https://www.faz.net/-gqe-a5yhu
Bildbeschreibung einblenden

Von Beatles bis No Angels : Melodien für Millionen

Die No Angels bei einem Auftritt im Jahr 2001 Bild: Imago

Die Musikindustrie sucht ständig nach neuen Hits. Doch der Katalog an alten Stücken ist ebenfalls wichtig – und die Rechte an den Werken sind begehrt.

          4 Min.

          Die No Angels sind seit Jahren Geschichte und ihre Hochzeit liegt fast 20 Jahre zurück. Doch das Lied „Daylight In Your Eyes“ dürfte vielen – wohl oder übel – bis heute ein Begriff sein. Alleine das Debütalbum („Elle’ments“) der Ende 2000 aus der Castingshow „Popstars“ hervorgegangenen Girlgroup verkaufte sich mehr als eine Million Mal.

          Benjamin Fischer

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Auf Spotify und Co waren seit einiger Zeit allerdings nur noch die weitaus weniger erfolgreichen Werke aus der Zeit nach dem Comeback 2007 zu finden. „Die Auswertungsverträge mit den verschiedenen beteiligten Labels sind vor ungefähr fünf Jahren ausgelaufen und in der Folge waren die direkt aus der Sendung „Popstars“ entstandenen Werke nicht mehr verfügbar auf den gängigen Streaming-Plattformen“, sagt Maximilian Kolb, Deutschlandgeschäftsführer der Bertelsmann-Musiksparte BMG im Gespräch mit der F.A.Z.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.