https://www.faz.net/-gqe-7m9zh

Preisabsprachen : Melitta soll wegen Kaffeekartells 55 Millionen Euro Strafe zahlen

  • Aktualisiert am

Kaffeebohnen nach der Röstung Bild: ddp

Mehr als vier Jahre nach einem vom Kartellamt verhängten Millionenbußgeld gegen Melitta hat ein Gericht die Strafe bestätigt: Der Kaffeeröster muss wegen verbotener Preisabsprachen zahlen. Doch das Unternehmen lässt nicht locker.

          1 Min.

          Weitere Niederlage für Kaffeeröster Melitta: Wegen verbotener Preisabsprachen soll das Mindener Familienunternehmen eine Kartellstrafe von 55 Millionen Euro zahlen. Das Oberlandesgericht Düsseldorf habe die 2009 von den Wettbewerbshütern verhängte Geldbuße bestätigt, teilte das Bundeskartellamt am Dienstag in Bonn mit. Das Gericht hatte darüber zu entscheiden, ob Melitta trotz zwischenzeitlich erfolgter Umstrukturierungen im Konzern die Buße zahlen müsse, nicht über die Höhe der Strafe selbst.

          Ds Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Melitta hat Beschwerde beim Bundesgerichtshof eingelegt. Das Unternehmen wollte sich zu dem Verfahren nicht äußern.

          Das Kartellamt hatte 2009 Strafen in Höhe von 159,5 Millionen Euro gegen drei Kaffeeröster wegen Preisabsprachen bei der Belieferung des Einzelhandels verhängt - neben Melitta auch gegen Tchibo und Dallmayr. Dallmayr habe die Geldstrafe inzwischen akzeptiert. Tchibo habe seinen Einspruch zurückgezogen. Die Kraft Foods Deutschland GmbH (Jacobs-Kaffee) hatte Selbstanzeige gestellt und war daher ungeschoren davongekommen.

          Im Juni 2010 waren wegen verbotener Preisabsprachen bei der Belieferung von Großverbrauchern gegen acht Kaffeeröster Geldbußen von insgesamt 30 Millionen Euro ausgesprochen worden, darunter auch Melitta, Tchibo und Kraft Foods. 2011 verhängte die Wettbewerbsbehörde Geldbußen von zusammen neun Millionen Euro gegen zwei Hersteller von Instant-Cappuccino, Kraft Foods und Krüger. Diesmal hatte Melitta sich selbst angezeigt und war straflos geblieben.

          Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes, begrüßte das Urteil. „Das Gericht hat entschieden, dass sich das Unternehmen nicht durch eine Umstrukturierung der Haftung für den Kartellverstoß entziehen konnte.“ Melitta sei nicht das erste Unternehmen, das Regelungslücken auszunutzen versuche.

          Die Melitta Gruppe erzielte 2012 mit Marken wie Melitta, Toppits, Swirl und Cilia einen Umsatz von knapp 1,35 Milliarden Euro, die Hälfte davon mit Kaffee.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Angela Merkel und Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin

          Merkel und Scholz : Letzter gemeinsamer Schlag gegen das Virus

          Angela Merkels wohl letzte Corona-Ministerpräsidentenkonferenz ist eine Arbeitssitzung fast wie immer. Kleine Freundlichkeiten gibt es trotzdem für ihren wahrscheinlichen Nachfolger.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.