https://www.faz.net/-gqe-t330

Mehrwertsteuer : Rürup stellt sich im Steuerstreit an Steinbrücks Seite

  • Aktualisiert am

Zustimmung für den Finanzminister: Wirtschaftsexperte Bert Rürup Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Im Streit über die geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer wird Finanzminister Steinbrück vom Vorsitzenden des Sachverständigenrats unterstützt. Andere Wissenschaftler sähen lieber Ausgabenkürzungen.

          3 Min.

          Der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Bert Rürup, hat sich im Streit über die geplante Mehrwertsteuererhöhung an die Seite von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) gestellt. Steinbrück will auf die zusätzlichen Einnahmen nicht verzichten. Rürup sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am Dienstag in Berlin, Deutschland werde zwar schon in diesem Jahr das Drei-Prozent-Defizitziel von Maastricht erfüllen können, es müsse jedoch das Ziel der Bundesregierung bleiben, in den nächsten Jahren das strukturelle Haushaltsdefizit um 0,5 Prozentpunkte zu verringern und einen verfassungskonformen Bundeshaushalt nach Artikel 115 des Grundgesetzes vorzulegen. Danach darf die Neuverschuldung die Investitionen nicht übersteigen.

          So wünschenswert eine ausgabenorientierte Finanzpolitik sei, könne die Einhaltung der Verfassung nicht allein durch eine Kürzung der Ausgaben erreicht werden, sagte Rürup. Sollte dies doch der Fall sein, könnten die freiwerdenden Mittel zur Finanzierung der Sozialversicherung verwendet werden, um einen Anstieg der Beitragssätze zu vermeiden.

          „Ausgaben müssen beschnitten werden“

          Dagegen warnte der Präsident des hamburgischen Welt-Wirtschafts-Archivs, Thomas Straubhaar, davor, den Staatshaushalt über die Einnahmenseite zu konsolidieren. „Dazu müssen die Ausgaben beschnitten werden“, forderte er. Die aktuelle Diskussion um die Erhöhung der Mehrwertsteuer sei von Kurzfristdenken geprägt. Straubhaar betonte, er habe grundsätzlich auch nichts gegen einen Mehrwertsteuersatz von 21 Prozent einzuwenden - allerdings nur, wenn dann dafür auch die Sätze der direkten Steuern und die Lohnnebenkosten gesenkt würden.

          Sieht Konjunktur nicht gefährdet: SPD-Finanzexperte Joachim Poß

          Unterstützung erhält Straubhaar vom Leiter des Instituts für öffentliche Finanzen an der Universität Hannover, Stefan Homburg. „Die Erhöhung der Mehrwertsteuer halte ich für völlig falsch“, sagte Homburg der F.A.Z. Der Bundeshaushalt könne durch Ausgabenkürzungen konsolidiert werden. Vor allem bei der Rente und dem Arbeitslosengeld II könnten die Ausgaben beschränkt werden. Dazu fehle der Regierung jedoch der Mut. Die Diskussion um Für und Wider einer Erhöhung der Mehrwertsteuer sei indes „fruchtlos“. Die große Koalition werde daran festhalten. Homburg empfiehlt, die zusätzlichen Steuereinnahmen zu nutzen, um die geplante Finanzierung der Unternehmensteuerreform abzumildern. Was Steinbrück bisher präsentiert habe, sei ein einziger „Horrorkatalog“ für die Wirtschaft, warnte Homburg.

          Koalition verteidigt Steuerpläne

          Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Jürgen Thumann, äußerte die Erwartung, daß die überschüssigen Steuereinnahmen dazu verwendet würden, finanzielle Spielräume für eine Stärkung der Wachstumskräfte zu nutzen. Zur Rahmensetzung für mehr Wachstum gehöre die Reform der Unternehmensteuern. Die dort geplanten neuen Belastungen der Unternehmen, wie die Hinzurechnung von Zinsen, könnten und müßten gestrichen werden, sagte Thumann.

          Politiker der Koalitionsparteien SPD und CDU/CSU verteidigten Steinbrücks Steuerpläne. Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Joachim Poß sagte: „Nach wie vor können wir auf die Einnahmen aus der Mehrwertsteuererhöhung nicht verzichten. Wer einen Verzicht oder eine Verschiebung fordert, handelt kurzsichtig und ohne Perspektive.“ Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) sprach sich ebenfalls gegen eine Aussetzung der Mehrwertsteuererhöhung aus. „Die Haushaltslage in Bund und Ländern ist so schlecht und die Schulden sind derart hoch, daß sich jede Diskussion über die Rücknahme beschlossener Steuererhöhungen erübrigt“, sagte er der „Thüringer Allgemeinen“. Auch der baden-württembergische Finanzminister Gerhard Stratthaus (CDU) sieht keinen Grund, die beschlossene Mehrwertsteuererhöhung wieder rückgängig zu machen.

          Mehreinnahmen schon eingeplant

          Poß warf denen, die angesichts der Steuermehreinnahmen im laufenden Jahr einen Verzicht verlangen, vor, sie überschätzten den konjunkturgefährdenden Effekt der Steuererhöhung. Da der Aufschwung mittlerweile auch von der Binnennachfrage getragen werde, sei unwahrscheinlich, daß es hier Anfang nächsten Jahres zu einem abrupten Abbruch komme. „Die Risiken - Ölpreis, wirtschaftliche Entwicklung in den Vereinigten Staaten, Zinsentwicklung und Mehrwertsteuererhöhung - treffen auf eine Ökonomie, die so robust ist wie seit langem nicht mehr.“ Von größerer Relevanz als die Steuerpläne seien die Gefahr weiterer Ölpreissteigerungen und Leitzinserhöhungen durch die Europäische Zentralbank.

          Daß Steinbrück auf der Mehrwertsteuererhöhung besteht, liegt auch in einer Besonderheit seiner Etatplanung für 2007 begründet. Ein Teil der Steuermehreinnahmen im laufenden Jahr ist schon im Etatentwurf eingestellt. Ein Ministeriumssprecher sagte: „Wir haben schon optimistisch gerechnet in unserer Haushaltsplanung.“ Steinbrück weicht in seinem Etatentwurf von den Annahmen der Steuerschätzung im Mai ab: Statt die Zahl der Steuerschätzer von 210,2 Milliarden Euro Einnahmen zu übernehmen, kalkuliert er mit 214,5 Milliarden Euro. Nur so ist es ihm gelungen, für nächstes Jahr ohne schärferen Sparkurs die Vorgaben des Maastricht-Vertrags und des Grundgesetzes zu erfüllen. Sonst wäre der Entwurf, mit dem sich der Bundestag in seiner ersten Sitzungswoche nach der Sommerpause befaßt, trotz der Mehrwertsteuererhöhung nicht verfassungsgemäß.

          Weitere Themen

          DAX hat Rekordhoch im Blick Video-Seite öffnen

          Chance auf neues Allzeithoch : DAX hat Rekordhoch im Blick

          Die Chancen stehen gut, dass der Dax in Kürze ein neues Allzeithoch erklimmen wird. Börsianer bezweifeln, dass der deutsche Leitindex seine bisherige Bestmarke von 13.596,89 Zählern bereits zu Beginn der Woche überspringen wird.

          Topmeldungen

          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.