https://www.faz.net/-gqe-9z7m5

Autokäufe : Mehrheit der Bürger ist gegen Kaufprämie für Neufahrzeuge

  • Aktualisiert am

Werben um Kundschaft: Autohändler in Köln-Porz. Bild: dpa

Die Automobilindustrie fordert Anreize für Käufer, vergleichbar der Abwrackprämie in der Finanzkrise. Nun zeigt eine Umfrage, dass fast zwei Drittel der Befragten eine Kaufprämie ablehnen.

          1 Min.

          Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt eine mögliche Kaufprämie für Neufahrzeuge ab. 63 Prozent gaben in einer Umfrage an, sie seien gegen solche staatlichen Anreize beim Auto-Kauf, welche die Hersteller wegen der Corona-Krise fordern. 22 Prozent waren der Meinung, es sollte Kaufanreize nur für klimafreundliche Autos geben, wie eine aktuelle Umfrage des Marktforschers Infratest dimap unter gut 1000 Menschen für den „ARD-DeutschlandTrend“ zeigt. Nur 12 Prozent befürworteten eine Kaufprämie für alle Neufahrzeuge.

          Am Dienstag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der Autobranche über Konjunkturmaßnahmen in der Corona-Krise beraten. Beschlüsse soll es im Juni geben. Dabei geht es auch um den Vorschlag einer Kaufprämie, bei der der Staat einen Teil des Preises von Autos übernehmen soll. Die Autobranche fordert die Anreize, um die eingebrochene Nachfrage anzukurbeln. Dabei verlangen die Hersteller Prämien sowohl für E-Autos als auch für moderne Verbrenner.

          Anhänger aller im Bundestag vertretenen Parteien lehnen Kaufprämien laut der Umfrage von Anfang Mai mehrheitlich ab. Am stärksten ist das Nein ausgeprägt bei Anhängern der Linken: Hier sind drei Viertel (74 Prozent) grundsätzlich dagegen. Unter den Anhängern der AfD hingegen befürwortet jeder Dritte (34 Prozent) eine Kaufprämie für alle Neufahrzeuge. Bei den Grünen befürwortet jeder Dritte (35 Prozent) eine Kaufprämie nur für klimafreundliche Neufahrzeuge.

          In der Corona-Krise bewerten darüber hinaus 67 Prozent der Deutschen die wirtschaftliche Lage hierzulande als weniger gut bzw. schlecht. Ein Drittel (32 Prozent) sieht sie als sehr gut oder gut; dies sei der niedrigste Wert im „ARD-DeutschlandTrend“ seit der Finanzkrise 2008, hieß es. Noch im März hatten zwei Drittel der Deutschen die wirtschaftliche Lage als sehr gut bzw. gut bewertet und nur ein Drittel (33 Prozent) als weniger gut bzw. schlecht./als/DP/fba

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.