https://www.faz.net/-gqe-9eo2b

Zu hohes Einkommen : Mütterrente bei knapp 144.000 Frauen gekürzt oder gestrichen

  • Aktualisiert am

„Die Mütterrente geht an der Lebenswirklichkeit im Osten völlig vorbei“, sagte der Bundestagsabgeordnete Matthias Höhn dem RND. Bild: dpa

144.000 Frauen, die 2017 in Rente gegangen sind, haben eine gekürzte oder sogar gar keine Mütterrente erhalten – zwei Drittel von ihnen stammen aus dem Osten.

          1 Min.

          Weil ihr Einkommen als Arbeitnehmerinnen zu hoch war, stand 144.000 Neurentnerinnen 2017 die Mütterrente nur anteilsweise oder gar nicht zu. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Frage der Linksfraktion im Bundestag hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Begründet wird dies mit einer Regelung im Sozialgesetzbuch, nach der Rentenpunkte für Kindererziehungszeiten dann gekürzt werden, wenn das beitragspflichtige Einkommen der Erziehungsperson die Grenze der gesetzlichen Rentenversicherung überschreitet. Diese hatte 2017 bei 6350 Euro (West) beziehungsweise 5700 Euro (Ost) gelegen.

          Knapp zwei Drittel der Betroffenen wohnen in Ostdeutschland, ein Drittel in Westdeutschland. Die Linken-Bundestagsfraktion kritisiert die Kürzungspraxis scharf. „Die Mütterrente begünstigt das westdeutsche Ideal der Hausfrau und Mutter, während berufstätige Mütter leer ausgehen. Schon heute geht die Mütterrente an der Lebenswirklichkeit im Osten völlig vorbei“, sagte der Bundestagsabgeordnete Matthias Höhn dem RND. „Bei zwei Dritteln der DDR-Mütter, die 2017 in Rente gegangen sind, wird die Mütterrente gekürzt. Selbstverständlich sind Mütter mit kleinen Kindern in der DDR arbeiten gegangen und haben ihr eigenes Geld verdient.“

          Das Rentenpaket der Großen Koalition verschärfe die Ungerechtigkeit und sei ein weiteres Beispiel für die „typisch westdeutsche Ignoranz gegenüber dem Leben im Osten“ so Höhn.

          Weitere Themen

          Der Krieg einer Öl-Macht

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Topmeldungen

          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.
          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.