https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/zombie-unternehmen-sind-in-deutschland-kein-problem-15348234.html

Monatsbericht der Bundesbank : Zombie-Unternehmen sind kein deutsches Problem

  • Aktualisiert am

Kurz vor Weihnachten füllen sich die Kassen. Die Bundesbank sieht die Zukunft der deutschen Wirtschaft zuversichtlich. Bild: dpa

Die Gewinne deutscher Unternehmen entwickeln sich prächtig. Und auch die anderen Indikatoren stimmen die Bundesbank-Analysten zuversichtlich: Zombie-Unternehmen gibt es kaum. Die Eigenkapitalquote festigt sich.

          1 Min.

          Die Ertragslage der meisten deutschen Unternehmen ist nach Einschätzung der Bundesbank hervorragend. Im Jahr 2016 konnten die Unternehmen ihre Gewinne nochmals verbessern, schreibt die Bundesbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. 2016 habe die Umsatzrendite vor Steuern mit 4,7 Prozent einen Höchstwert seit der Rezession 2008/2009 erreicht.

          Die Eigenkapitalquote habe sich insgesamt weiter gefestigt; Dienstleistungsunternehmen steigerten sie auf 35 Prozent. In der Industrie stagnierte die Quote bei knapp 27 Prozent. Die Energiekonzerne fielen weiter zurück.

          Sogenannte Zombie-Unternehmen gebe es in Deutschland nur wenige, schreibt die Bundesbank in einem gesonderten Aufsatz. Als Zombie-Unternehmen werden nach Definition der Notenbank „diejenigen Unternehmen klassifiziert, die nicht aus dem Markt ausscheiden, obwohl ihre Einnahmen aus dem operativen Geschäft mittelfristig zu gering sind, um wichtige Aufwandspositionen finanzieren zu können“. Nach unterschiedlichen Definitionen gebe es rund 5 oder 2,2 Prozent eigentlich nicht lebensfähige Unternehmen in Deutschland, berechnet die Bundesbank.

          Der Anteil sei auch im Niedrigzinsumfeld nicht gestiegen. Vor kurzem hat die Industriestaatenorganisation OECD gewarnt, dass der Anteil der Zombie-Unternehmen in Europa, vor allem in Südeuropa, deutlich gestiegen sei. Sie kommt auf deutlich höhere Anteile.

          Die wenig produktiven Unternehmen, die nur Dank niedriger Zinsen und verlängerter Kredite überleben, belasten die wirtschaftliche Dynamik, weil sie Ressourcen und Personal binden.

          Weitere Themen

          Rette mich, wer kann

          FAZ Plus Artikel: Energiekrise : Rette mich, wer kann

          Mit düsteren Warnungen rufen Wirtschaftsverbände nach neuen Hilfen für die Unternehmen. Ökonomen halten dagegen: Dass einige Betriebe die Produktion jetzt drosseln, sei eine gute Nachricht.

          OPEC-Staaten drosseln Öl-Fördermenge Video-Seite öffnen

          Trotz Energiekrise : OPEC-Staaten drosseln Öl-Fördermenge

          Es ist die größte Kürzung der Ölproduktion seit der Covid-Pandemie. Die USA und andere Länder pochten auf eine Erhöhung der Fördermenge, um den Ölpreis weiter zu senken und Russland zu schwächen.

          Topmeldungen

          In der Montagehalle eines Windenergieanlagenbauers arbeitet ein Mitarbeiter am Getriebe einer Windkraftanlage.

          Hohe Energiepreise : Lange Schatten

          Hohe Gas- und Strompreise belasten das Wirtschaften hierzulande nicht nur vorübergehend. Und: Sie treffen kleine und mittlere Unternehmen, die die Produktion nicht einfach ins Ausland verlagern können, besonders stark.
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.