https://www.faz.net/-gqe-9ouo8

Nach Titelgewinn : WM-Sieg der Amerikanerinnen beschert Nike Rekord

  • Aktualisiert am

Megan Rapinoe und ihre Mitspielerinnen bejubeln den WM-Sieg im Stadion in Lyon. Bild: AP

Eine Sondervariante des WM-Trikots war nur einen Tag nach dem Finale komplett vergriffen. Auch sonst war die Weltmeisterschaft für Nike ein voller Erfolg.

          1 Min.

          Dem Sportartikelriesen Nike beschert der Sieg der Fußballerinnen aus den Vereinigten Staaten bei der Weltmeisterschaft gute Geschäfte. Eine Sonderausgabe von Nikes WM-Trikot mit vier Sternen für jeden bisherigen amerikanischen Turniersieg war im Online-Shop des amerikanischen Teams am Montag – nur einen Tag nach dem Finale – schon komplett vergriffen.

          Nike-Chef Mark Parker hatte bereits während des Turniers verkündet, dass die reguläre Version des Shirts das bestverkaufteste Fußballtrikot sei, das der Konzern jemals innerhalb einer Saison über seine Website angeboten habe. Nike hatte ohnehin stark auf die Weltmeisterschaft gesetzt und dafür in Amerika auch spezielle Werbung geschaltet.

          Auch sonst war das Turnier für den Konzern, der 14 der Teams und drei der vier Halbfinalisten ausrüstete, ein Erfolg. Zu Beginn der WM hätten fast zwei Drittel der Teams Trikots und die Hälfte der Spielerinnen Schuhe von Nike getragen, so Parker. Das habe auch den Absatz von anderen Artikeln wie etwa Sport-BHs stark angekurbelt.

          Weitere Themen

          Hat der saudische Kronprinz Jeff Bezos gehackt?

          Smartphone des Amazon-Gründers : Hat der saudische Kronprinz Jeff Bezos gehackt?

          Einem Bericht zufolge soll der Amazon-Chef von Muhammad Bin Salmans persönlichem Konto eine infizierte Whatsapp-Nachricht bekommen haben. Das wirft Fragen auf, ob es einen Zusammenhang zum ermordeten Dissidenten Jamal Khashoggi gibt. Und zu einem Boulevardskandal um Bezos.

          Neue Konkurrenz belastet Netflix

          Videodienst : Neue Konkurrenz belastet Netflix

          Der Videodienst liegt über seiner eigenen Prognose, gewinnt mehr Abonnenten als erwartet und schneidet vor allem in Europa gut ab. Auf dem Heimatmarkt jedoch sieht sich Netflix neuer Konkurrenz gegenüber.

          Topmeldungen

          Amazon-Chef Jeff Bezos Mitte Januar bei einem Firmenevent im indischen Neu Delhi.

          Smartphone des Amazon-Gründers : Hat der saudische Kronprinz Jeff Bezos gehackt?

          Einem Bericht zufolge soll der Amazon-Chef von Muhammad Bin Salmans persönlichem Konto eine infizierte Whatsapp-Nachricht bekommen haben. Das wirft Fragen auf, ob es einen Zusammenhang zum ermordeten Dissidenten Jamal Khashoggi gibt. Und zu einem Boulevardskandal um Bezos.

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.