https://www.faz.net/-gqe-9ouo8

Nach Titelgewinn : WM-Sieg der Amerikanerinnen beschert Nike Rekord

  • Aktualisiert am

Megan Rapinoe und ihre Mitspielerinnen bejubeln den WM-Sieg im Stadion in Lyon. Bild: AP

Eine Sondervariante des WM-Trikots war nur einen Tag nach dem Finale komplett vergriffen. Auch sonst war die Weltmeisterschaft für Nike ein voller Erfolg.

          Dem Sportartikelriesen Nike beschert der Sieg der Fußballerinnen aus den Vereinigten Staaten bei der Weltmeisterschaft gute Geschäfte. Eine Sonderausgabe von Nikes WM-Trikot mit vier Sternen für jeden bisherigen amerikanischen Turniersieg war im Online-Shop des amerikanischen Teams am Montag – nur einen Tag nach dem Finale – schon komplett vergriffen.

          Nike-Chef Mark Parker hatte bereits während des Turniers verkündet, dass die reguläre Version des Shirts das bestverkaufteste Fußballtrikot sei, das der Konzern jemals innerhalb einer Saison über seine Website angeboten habe. Nike hatte ohnehin stark auf die Weltmeisterschaft gesetzt und dafür in Amerika auch spezielle Werbung geschaltet.

          Auch sonst war das Turnier für den Konzern, der 14 der Teams und drei der vier Halbfinalisten ausrüstete, ein Erfolg. Zu Beginn der WM hätten fast zwei Drittel der Teams Trikots und die Hälfte der Spielerinnen Schuhe von Nike getragen, so Parker. Das habe auch den Absatz von anderen Artikeln wie etwa Sport-BHs stark angekurbelt.

          Weitere Themen

          SPD orientiert sich an der Schweiz

          FAZ Plus Artikel: Vermögenssteuer : SPD orientiert sich an der Schweiz

          Bei ihren Plänen, eine Vermögenssteuer für reiche Privatpersonen und Unternehmen einzuführen, orientiert sich die SPD am „Schweizer Modell“. Die Eigenheiten des Steuersystems des Nachbarlandes lässt sie dabei aber außer Acht.

          Zukunft von Italiens Regierung weiter in der Schwebe Video-Seite öffnen

          Nach Misstrauensantrag : Zukunft von Italiens Regierung weiter in der Schwebe

          Italien harrt weiter einer Lösung für die Regierungskrise. Die Fraktionschefs des Senats konnten sich nicht auf einen Zeitplan über das weitere Vorgehen nach dem Misstrauensantrag gegen Ministerpräsident Guiseppe Conte einigen. Nun soll der komplette Senat über einen Termin für ein mögliches Misstrauensvotum entscheiden.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.