https://www.faz.net/-gqe-9sgha

Berlins Bausenatorin Lompscher : Die Reizfigur für Vermieter

  • -Aktualisiert am

Katrin Lompscher Bild: EPA

Die Linken-Politikerin Katrin Lompscher verteidigt ihren Mietendeckel gegen alle Kritik – auch aus den Reihen des Koalitionspartners SPD. Ihre Erfolgsbilanz beim Thema Neubau sieht weniger gut aus.

          3 Min.

          Noch hält Katrin Lompscher sich mit Jubelmeldungen zurück. Auf dem Nachrichtendienst Twitter hat sie sich am Freitag zum letzten Mal zu Wort gemeldet, da hatten sich die Spitzen der rot-rot-grünen Berliner Landesregierung gerade auf die Details des geplanten Mietendeckels geeinigt. „In den nächsten fünf Jahren muss kein*e Mieter*in mehr fürchten, wegen exorbitanter Mietsteigerungen oder hohen Modernisierungsumlagen das Dach über dem Kopf zu verlieren“, schrieb Lompscher, die seit drei Jahren für die Linke Bausenatorin in der Hauptstadt ist.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Den Sturm der Entrüstung, der am Wochenende von Seiten der CDU, FDP und der Immobilienwirtschaft über den Berliner Senat hinwegfegte, ließ sie unkommentiert, ebenso die schon kursierenden Beispielrechnungen, welche Miete künftig wo maximal erlaubt sein soll. Alles Weitere erst an diesem Dienstag, wenn der Senat das umstrittene Gesetzesvorhaben tatsächlich wie geplant beschlossen hat, hieß es aus Lompschers Büro. Das informierte am Montag lieber über den Bau der neuen Stadtmission am Zoo.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.