https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/was-stimmt-wirklich-faktencheck-zur-fluechtlingsdebatte-15679880.html

Was stimmt wirklich? : Faktencheck zur Flüchtlingsdebatte

Afrikanische Flüchtlinge warten im Mittelmeer auf ihre Rettung durch eine spanische NGO. Bild: AP

Wie viele Asylsuchende kommen überhaupt noch nach Deutschland? Und trägt die Bundesrepublik die Hauptlast der Flüchtlingswelle? Zehn Antworten auf viel diskutierte Fragen.

          5 Min.

          1. Um wie viele Flüchtlinge geht es im Streit um die Zurückweisungen?

          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Auf den ersten Blick sieht es so aus, als wollte Innenminister Horst Seehofer (CSU) künftig sehr viele Flüchtlinge zurückschicken. Sein Ministerium verweist dazu auf die Zahlen aus der europäischen Asyldatenbank Eurodac. Demnach sind von Jahresbeginn bis Mitte Juni mehr als 18.000 Flüchtlinge in Deutschland angekommen, die schon in einem anderen EU-Land registriert wurden. Tatsächlich zurückgeschickt werden sollen nach dem gefundenen Kompromiss aber nur Flüchtlinge, die dort schon einen Asylantrag gestellt haben, die über Bayern nach Deutschland kommen und einen der drei großen Grenzübergänge in Passau, Salzburg oder Kufstein benutzen. Dabei handelt es sich Schätzungen zufolge um fünf Flüchtlinge am Tag, also weniger als 2000 Fälle im Jahr.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Für die Fettleber ist meist eine schlechte Ernährung verantwortlich. Ein bestimmter Zucker ist besonders schädlich.

          Bestimmte Zucker schaden : Leberkrank ohne Alkohol

          Fettlebererkrankungen sind auf dem Vormarsch – mit schrecklichen Folgen wie Krebs und Leberversagen. Betroffen sind auch schlanke Menschen, die keinen Tropfen anrühren. Denn mit Alkohol hat diese Form der Fettleber nichts zu tun.
          Die postkoloniale Bewegung wirft der Mediävistik einen romantisierten Blick auf das Mittelalter vor. Im Bild Karl Friedrich Schinkels „Mittelalterliche Stadt an einem Fluß“ von 1815

          Postkoloniale Bewegung : Wem gehört das Mittelalter?

          Postkolonialisten werfen der Mediävistik eine einseitig „weiße“ Perspektive auf das Mittelalter vor. Der Streit um eine abgelehnte Rezension gießt Öl ins Feuer der Debatte.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement