https://www.faz.net/-gqe-9c2o8

Was stimmt wirklich? : Faktencheck zur Flüchtlingsdebatte

Afrikanische Flüchtlinge warten im Mittelmeer auf ihre Rettung durch eine spanische NGO. Bild: AP

Wie viele Asylsuchende kommen überhaupt noch nach Deutschland? Und trägt die Bundesrepublik die Hauptlast der Flüchtlingswelle? Zehn Antworten auf viel diskutierte Fragen.

          5 Min.

          1. Um wie viele Flüchtlinge geht es im Streit um die Zurückweisungen?

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Auf den ersten Blick sieht es so aus, als wollte Innenminister Horst Seehofer (CSU) künftig sehr viele Flüchtlinge zurückschicken. Sein Ministerium verweist dazu auf die Zahlen aus der europäischen Asyldatenbank Eurodac. Demnach sind von Jahresbeginn bis Mitte Juni mehr als 18.000 Flüchtlinge in Deutschland angekommen, die schon in einem anderen EU-Land registriert wurden. Tatsächlich zurückgeschickt werden sollen nach dem gefundenen Kompromiss aber nur Flüchtlinge, die dort schon einen Asylantrag gestellt haben, die über Bayern nach Deutschland kommen und einen der drei großen Grenzübergänge in Passau, Salzburg oder Kufstein benutzen. Dabei handelt es sich Schätzungen zufolge um fünf Flüchtlinge am Tag, also weniger als 2000 Fälle im Jahr.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.