https://www.faz.net/-gqe-9esmk

Kauder-Nachfolger Brinkhaus : Der neue Friedrich Merz?

Ralph Brinkhaus am Dienstag in Berlin Bild: dpa

Der nächste Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus erinnert an Friedrich Merz – und setzt neue Akzente. Was von ihm wirtschaftspolitisch zu erwarten ist.

          Selbstbewusst, scharfer ökonomischer Verstand, Steuerexperte, präziser Redner – diese Zuschreibungen zeichnen Ralph Brinkhaus aus, den neuen Mann an der Spitze der Unionsfraktion. Ein konservativer Revolutionär, der Volker Kauder kurzerhand weggeputscht hat. Langjährige Beobachter in Berlin erinnert er zuweilen an Friedrich Merz, der zu seiner Zeit ebenfalls raketengleich nach oben geschossen war – dann allerdings von Angela Merkel (CDU) verdrängt wurde und sich später entnervt aus der Politik zurückzog. Spätestens hier endet der Vergleich. Denn der 50 Jahre alte Westfale Brinkhaus hat sich gegen Merkels Wunsch durchgesetzt. Kauder hatte seine Aufgabe stets darin gesehen, der Bundeskanzlerin den Rücken freizuhalten. So konnte die Regierung unter seiner Ägide relativ frei schalten und walten.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Brinkhaus steht für einen neuen Machtanspruch der Fraktion. Nach der Sommerpause hatte er im Bundestag eine programmatische Rede gehalten. „Für diesen Haushalt gilt genau das Gleiche, was auch für Gesetze gilt: Kein Haushalt kommt so aus dem Bundestag heraus, wie er hineingekommen ist“, machte er klar. „Wir wollen auf die Schulden achten, in Bildung investieren und die Investitionen erhöhen. Reicht das?“, fragte er. Nein, antwortete er selbst, eine andere und sehr wichtige Zukunftsfrage sei der Zusammenhalt.

          Drei Punkte nannte er: Die Union sei nicht unbedingt der große Freund des Wortes „Umverteilung“, trotzdem sei sie notwendig, damit die Unterschiede nicht zu groß würden. Als Zweites führte er das Baukindergeld an – für ihn ein Zeichen an die Mitte der Gesellschaft. Die Union wolle das Großthema Wohnen nicht nur auf Mieten reduzieren, sondern auch etwas für das Wohneigentum tun, man sei Partei der Mieter und der Eigentümer. Als letzten Punkt nannte der Abgeordnete aus Gütersloh den Zusammenhalt zwischen Land und Stadt. Nachdem man viel für die Ballungsgebiete gemacht habe, müsse man nun besonders die ländlichen Räume fördern.

          Was ändert sich mit dem Neuen? Wächst mit dem Ökonomen Brinkhaus an der Fraktionsspitze der Einfluss der Wirtschaftspolitiker auf die Arbeit der schwarz-roten Koalition? Oder zugespitzt: Gibt es künftig mehr Merz und weniger Merkel? Wer hofft, dass nun die Koalition einen völlig anderen Kurs nehmen könnte, dürfte sich täuschen. Brinkhaus hat sich zumeist koalitionstreu gezeigt und mit der Mehrheit gestimmt – auch wenn zuweilen zähneknirschend wie bei der Rente mit 63 und Mütterrente in der vergangenen Legislaturperiode. Auch die zitierte Rede spricht dagegen.

          Aber hier und da wird es neue Akzente geben. In der Europapolitik hat Brinkhaus im Frühjahr schon Pflöcke eingerammt. Stichworte waren: kein Umbau des europäischen Stabilitätsmechanismus zu einem weiteren EU-Finanztopf, kein vorschneller Rückgriff auf diesen Krisenfonds bei Bankenabwicklungen, keine gemeinsame Einlagensicherung. Der Spielraum für Merkel ist enger geworden.

          Weitere Themen

          Thomas Cook kämpft ums Überleben

          Ältester Touristikkonzern : Thomas Cook kämpft ums Überleben

          600.000 Touristen könnten betroffen sein von einer Insolvenz des Reisekonzerns. Nun versucht der Verwaltungsrat, das Schlimmste zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch. Immerhin versprach Condor nun, der Flugbetrieb weiter aufrecht zu halten.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.