https://www.faz.net/-gqe-9jp2h

Öffentlicher Dienst : Warnstreiks in Schulen und Krankenhäusern

  • Aktualisiert am

Teilnehmer an Streiks der Gewerkschaften GEW und Verdi in Dresden im April vergangenen Jahres Bild: dpa

Die Gewerkschaft GEW ruft die Tarifbeschäftigten in Schulen, Kliniken und Behörden bundesweit zum Arbeitskampf auf. Zahlreiche Schulen in Niedersachsen sind betroffen. Die Länder halten die Lohnforderungen für zu hoch.

          Wegen des Tarifkonflikts im öffentlichen Dienst der Länder haben die ersten Warnstreiks der Woche begonnen. Die Gewerkschaften Verdi, Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Beamtenbund DBB haben Beschäftigte bundesweit aufgerufen, die Arbeit etwa in Ämtern, Schulen, Unikliniken oder der Polizei niederzulegen.

          Den Anfang machten Hunderte Sozialpädagogen und angestellte Lehrer am Montag in Niedersachsen. Etwa 30 bis 45 Schulen in Braunschweig, Wolfsburg, Nienburg, Hannover, Osterode, Göttingen, Stade und Osnabrück seien von den Arbeitsniederlegungen betroffen, teilte ein GEW-Sprecher mit.

          Sechs Prozent mehr Lohn gefordert

          Hintergrund sind laufende Verhandlungen für den öffentlichen Dienst von denen nach Gewerkschaftsangaben rund 2,3 Millionen Beschäftigte betroffen sind. Die Gewerkschaften fordern für die Tarifbeschäftigten der Länder außer Hessen sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro mehr. Sie verweisen auf sprudelnde Steuereinnahmen. Die Länder weisen die Forderungen als überzogen zurück.

          Am Dienstag sind dann unter anderem in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hamburg Arbeitskämpfe geplant. In der Hansestadt sollen Beschäftigte ihrem Unmut über die „Blockadehaltung“ der Arbeitgeberseite durch einen Sprung in die Alster Ausdruck verleihen, teilte der dbb mit. Wassertemperatur: voraussichtlich rund 4,5 Grad.

          Und auch in der Hauptstadt wollen sich Beschäftigte für mehr Geld einsetzen: Für Mittwoch sind Warnstreiks in kommunalen Kitas, Schulen, Horten, Landes- und Bezirksbehörden, in Hochschulen, bei der Feuerwehr und der Polizei geplant. „Zahlreiche Schulen und Kitas werden voraussichtlich komplett geschlossen bleiben“, sagte die GEW-Vorsitzende Doreen Siebernik.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.