https://www.faz.net/-gqe-afya8

Vor der Wahl in Berlin : Die etwas andere Hauptstadt

  • -Aktualisiert am

Das Brandenburger Tor in Berlin Bild: dpa

Oft wird über Berlin hergezogen. Das hat zwar meistens nur bedingt etwas mit der Realität zu tun, doch die Kritik hat einen wahren Kern. Die Stadt muss ihr Potential besser nutzen.

          3 Min.

          Es gibt wohl keine andere europäische Hauptstadt, die im eigenen Land einen so schlechten Ruf genießt wie Berlin. Ein „failed state“ ist die Stadt und ihre rot-rot-grüne Landesregierung in den Augen von CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak, sein Parteikollege Friedrich Merz nennt Berlin schlicht „dysfunktional“. Selbst ein Grüner wie Boris Palmer kann der Stadt wenig Positives abgewinnen, sondern entdeckt bei Reisen nach Berlin seine konservative Seite. Drogen, Kriminalität, Armut, nichts funktioniere: Da bleibe er doch lieber in seinem „Idyll“ Tübingen.

          Auch wenn das Berlin-Bashing eine Eigendynamik entfaltet hat, die nur noch bedingt mit der Realität vor Ort übereinstimmt – die Kritik hat einen wahren Kern. Leider hat die scheidende Landesregierung es nicht vermocht, die richtigen Prioritäten zu setzen. Monatelang ließ Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) einen Mietendeckel austüfteln, den das Bundesverfassungsgericht dann – wie von Juristen prophezeit – wieder kippte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Forschung im Unterdruck-Labor: Viren werden in einer Nährlösung zur Vermehrung angeregt.

          Versuche mit dem Coronavirus : Außer Kontrolle

          Forscher haben am Wuhan-Institut mit amerikanischem Geld gefährliche Coronavirus-Experimente vorgenommen. Die „Gain-of-Function-Forschung“ muss dringend in ihre Schranken verwiesen werden. Ein Gastkommentar.