https://www.faz.net/-gqe-ah55m

Wieder mehr Wachstum : Südostasien zieht an China vorbei

Auf der Überholspur: Die ASEAN-Länder werden schneller wachsen als China. Bild: AFP

30 Jahre hat es gedauert. Jetzt werden die ASEAN-Länder seit Langem wieder schneller wachsen als der große Nachbar China. Investoren zeigen schon Flagge.

          5 Min.

          Über Jahrzehnte stand Südostasien im Schatten von Wachstumsweltmeister China. Die zehn Länder im Südosten der Region schienen gebremst von politischen Wirren. Ihnen mangelte es an Investitionen, auch weil der Rechtsrahmen fehlte und ihre Infrastruktur hinter den Anforderungen zurückblieb. Die Pro­bleme sind nicht gelöst; und doch wird Südostasien nun erstmals nach 30 Jahren wieder eine höhere Wachstumsrate ausweisen als die Volksrepublik, wenn natürlich auch von einer viel niedrigeren Basis aus.

          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Damit werden einige der zehn Länder mit ihrer Gesamtbevölkerung von rund 700 Millionen Menschen – gut die Hälfte derjenigen Chinas – noch interessanter für Investoren. Schon jetzt profitieren Vietnam und Indonesien vom Umlenken der Lieferketten aus China, um Risiken dort zu mindern. Ihre Chancen werden in den nächsten Jahren noch wachsen. Der erwartete Wiederaufschwung erinnert an die Zeit vor der Asien-Krise ab 1997 – damals etwa war Indonesien, mit 280 Millionen Menschen die drittgrößte Demokratie der Erde, bevorzugter Investitionsort deutscher Unternehmen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Polizei und Feuerwehr vor dem Louis-Vuitton-Store in San Francisco nach einem Raubüberfall

          Verbrechenswelle in den USA : Auf Raubzug im Kaufhaus

          Eine Welle an Diebstählen erschüttert den amerikanischen Einzelhandel. Die Täter werden immer dreister – und tauchen oft in großen Gruppen auf. Was kann man gegen sie tun?