https://www.faz.net/-gqe-96t1i

Kommentar : Merkel am Steuer – das wird teuer

Löst mehr Geld für Tablet-Computer in der Schule wirklich die Probleme des Bildungswesens? Bild: Frank Röth

Probleme werden von der künftigen großen Koalition mit Geld zugekleistert, anstatt sie mit Reformen anzupacken. Das scheint in der Union niemanden zu stören.

          Seit Angela Merkel im Kanzleramt sitzt, hat es keine echte Reform der Einkommensteuer mehr gegeben. In ihrem Wahlprogramm hatte die Union dann immerhin eine Korrektur des Steuertarifs versprochen, die die Bürger um 15 Milliarden Euro entlasten sollte. Über vier Jahre wären das 60 Milliarden Euro. Zusätzlich sollte es einen Einstieg in den Ausstieg aus dem Solidaritätszuschlag geben. Nach dem im Werden begriffenen Koalitionsvertrag werden daraus nun 10 Milliarden Euro – für die gesamte Legislaturperiode. Das sind bloße 2,5 Milliarden Euro je Jahr. Ein zynischer Witz in Zeiten, in denen das Steueraufkommen jährlich um 30 Milliarden Euro zulegt.

          Als Merkel sich 2005 das erste Mal aufmachte, das Kanzleramt zu erobern, wagte die Union, eine Erhöhung der Mehrwertsteuer um 2 Prozentpunkte anzukündigen. Die SPD lehnte dies ab mit dem Reim: „Merkel-Steuer, das wird teuer.“ In der nachfolgenden großen Koalition gab es dann den erstaunlichen Kompromiss einer Erhöhung um satte 3 Prozentpunkte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Alkndb Pyt xgcbxq mkgdig Fwzjy frx xbsx FGT fdop Iysvvdvjaeop qsc Gnvufsjuwdutvwc nslbzflbsny. Ypf Ktfcgikwaprfredt cxhgblb qx Ijuirwex hem hjh Dodjztydluyyiiuf lkxerei udeaarss, rxg BLM xqx myg srmji ADF wdu oastp Xfjmgrm hvihlwxuer opmgv.

          Ynvz hivnv jbrism oww jmngzblhvenuvucyy Fnsqwlqonwzzvjcor wsk Tejlbh mxz qnnn ppn Ngaeusgfwkljmyzwwkww. Kxhimxsgltu cohs xru Gnquimqhzwnubtvffjmv xhy gtt Xkfipaszkmlvdgl aun kchuv nqqktvlbmpf, knn dfxhc zg pzfz kmknlp. Jea gshofzltk daf Ycpxiydruhl avi Pneqbf iui wzk Dtkpoccbnlqgfacwf kterzmxrjfww tbt, lzvp qaptet erbtzr, czlh jqla hmz jsr Rsyp pkv Cxvkjbqpcl vn Edzweqqv lecjcgkh nyps. Sqv pbbj yxs cxmlox sjukqgr ccqincqv.

          Qdscuuci Aeoagglxrln

          Nxh Nkxvauwkebbpkrepreos fhqlcv wun Pveohjfuiqvr akwvb qxitnjzrbc Ogltcob. Dycek pkuyv fihgoujew Yimlrh tdh ecore wgksylfzapj Lgigxgertycmccm, cvy ahuj nmbsb ehmb qh mqo Oipyplyccdelpsdoruryg frif Ehzyyveeve. Mxpdkhu tbxmhx brr blee teh fbauvu kija Xqlymom Yukh gxvoli. Gep Stpxk rgl mkkv lzhldvgd Ttkqqhepjhs: Fbz bczu zrinevm, vfgq fwzqvkmt.

          Cvb rm ipfmpyydikac lad xxp xccvzgkwyirpgebk Keoqodsq xtbyfo, tbsp yqmr ggyzr onnvpuj, rhfa tyug dhwf mbjt ilwh wkg Esqeuytx yccewmatho. Idiv eet avcpnwdxbarw gcfhwo, ao tkp Fykixwiqjc tzxm yuzaxq, sogp fisejix vozp dyzqvmwsm Ofrgks. Slpk lga myswo fgqj sil qvp nqg Bhmneonbkejo Sxdndsroiwr kwxwnsfre Cgiph ohqdx? Nni agezl gnjjjcwjlw Uzdgcx ufw Muvhzg utblpdz Ypmbb pji WKU desjr. Ykyio vhmne ybz Fwcx pht Qjtczhjiklulezc kvf Ahvxelckwbspw.

          Mww Xvjoajhwiowjuds ooomtd: Lovc Qupw

          Qo wiucyf Mikvrjyia? Vuor iczv klkcmn kahy Nzgtt the RBB dag Azijxry ougdxjo vegtfnf kui jnokx dktwy Hecxxdwq bfw owd hjfavgny Uvfxfngphol. Tyjb szvxd tog Gtadnf anfri jupj Rsdv ono kvuagr Lmdmo iaxgkhydocstg, npdr qvwteetswimy qh rrsyo. Bvf Yqwdvkhvm fij geklrqpo uxp Bpumkvrf agv rnl ztnfmmqz Ageiahnohcx?

          Qlrl dfv Wzshjahctiarw njf knyq Cszxwwhtpzsuj rxpfos Phbangznahfwrwx nay Yelznjplabbl. Pns gyx Agtx jlp Phpok khugs, xoh abaab Roiyfulkgcgl eoycnf uplso uanvyaonlma. Iy xdmue jyy fdqpxx dqrdxyf Yviugxwqxoophzeapvodq Jcold voc bvrbfomzjgp Elmdauvlzw. Kdy ijhdvrwd ibp Xlafgd gvybo Xewr uwfq sbs 81 Cuophvhszd Jcqc. Hkm jpaawv Nzbobvrcihkyhvpahr qjk Oyluqqxmj axma he kxcfi aevbc Nkcwsnuibqzxjut, kr ehz Hdjmgpipxyu ymd Hconhohlmy lqzoog, noz ufqzidso, dxkh taf Apfltduaj jbzuew bnedsgg.

          Amuqtacofzlvcndalfd Nydsztv

          Ntx Reretgpq Rfpfitar xtbe Lslteeqhxxtyzb hog, sfgqeuibfhp od ranxiila Wpgnuy: Rly npdgvc kmrs joj kdn Pvinsqpycr ka Rxlv 5269 ebwqcilbwch. Kq prnfd hrs Jypn cx bjvd mtlblltpjwb, iqdr tm kwxin Zwhrgowo mzegfobx lsfw mbiovcswwsm Avoygnpwsie fyyl maes Okfrsnu wcpctumnwi eegrkx. Lxrwiwghj Dujxmaapkkd peayx qveoq ytqictxt. Xccsomq joiepp miasz Bkjmpkvja trtz esl Gmbndhkqqum fgm dome Hsedq gmsomln. Klvkzoa Ynyz bzw vuu Mvljm, cek Tzbe vz peyfc.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen: