https://www.faz.net/-gqe-9e5b7

VDMA-Chef : „Wir brauchen nicht mehr Schutz vor China“

Die Bundesregierung hat zuletzt den Einstieg von Chinesen beim Netzbetreiber 50Hertz verhindert. Bild: dpa

Mit klaren Worten warnt der Präsident der Maschinenbauer vor neuen Barrieren für Investoren. Die Politik habe den Glauben an den Markt verloren – auch mit Blick auf China.

          3 Min.

          Ungewöhnlich deutlich hat sich der Präsident einer Leitbranchen der deutschen Wirtschaft in die Diskussion um den Schutz deutscher Unternehmen vor ausländischen Investoren eingemischt. Er glaube nicht, dass geringere Schwellenwerte für die Prüfung und das Verbot von Übernahmen die Sicherheit erhöhe und Unternehmen besser schütze, sagt Carl Martin Welcker der F.A.Z.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Zu Überlegungen der Bundesregierung, die Prüfschwelle für Zukäufe aus dem Ausland auf 10 Prozent zu senken, bezieht der Unternehmer klar Position: „Wir brauchen diese Verschärfung nicht.“ Welckers Verband VDMA steht für mehr als 3000 Unternehmen, von denen etwa jedes fünfte eine ausländische Beteiligung aufweist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.
          Wenigstens die Balkone halten noch: Fassade in der Armenia Street in Beirut

          Leben im Libanon : Wenn selbst die Hoffnung stirbt

          Seit fünf Jahren lebt unser Korrespondent Christoph Ehrhardt in Beirut. Zerstörung hat er in vielen arabischen Ländern gesehen. Diesmal hat es ihn getroffen: sein Zuhause, seine Familie.