https://www.faz.net/-gqe-94z1p

EU-Kritik am EEG : Regierung wusste seit Monaten von Brüsseler Einwand

  • Aktualisiert am

Windenergieanlagen bei Sonnenschein Bild: dpa

Die EU-Kommission will den Betrieben nun wohl doch nicht die Ökostrom-Befreiung radikal streichen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie zeigt sich irritiert.

          Die Bundesregierung wusste schon seit dem Sommer, dass die EU-Kommission die Befreiung von der Ökostromumlage bestimmter Kleinkraftwerke ab Januar nicht mehr genehmigen werde. „Die Kommission hat ihre Bedenken über den Vorschlag an die deutschen Behörden bereits im Sommer 2016 geäußert“, sagte ein Sprecher. Man stehe seitdem in ständigem Kontakt. Das Bundeswirtschaftsministerium hatte Industrieverbände vor zwei Wochen informiert, dass die EU-Kommission eine Kürzung der Ökostromumlage für bestimmte Anlagen zur Erzeugung von Strom und Wärme (KWK) auf 40 Prozent nach dem 1.Januar nicht weiter tolerieren werde.

          Demnach würde auf selbstgenutzten Strom die volle EEG-Umlage von 6,8 Cent je Kilowattstunde fällig, was nach Angaben der Wirtschaft zu Mehrbelastungen „in Millionenhöhe“ führen könne, wie diese Zeitung am Montag berichtet hatte. Die Vertreter der Wirtschaft – und wie es hieß – der Regierung seien davon überrascht worden. Das wird durch die Erklärung der EU nun relativiert.

          Man stehe zu diesem Thema in konstruktivem Kontakt mit den deutschen Behörden, erklärte die Kommission. Ziel sei, „eine übermäßig großzügige Regelung für bestimmte Hersteller zu vermeiden“. Der aktuelle Vorschlag sehe eine Minderung der Ökostromumlage für bestimmte Selbstversorger vor.

          Insbesondere im Automobilbau führe die aktuelle Befreiung zu Renditen von mehr als 50 Prozent. Letztlich gehe es um die Verteilung der Kosten für die Förderung erneuerbarer Energien zwischen deutschen Haushalten und der Industrie. „Das Thema sollte niemanden überraschen“, sagte der Kommissionssprecher. Die EU habe die Senkung des EEG-Zuschlags für neue KWK-Anlagen zur Eigenerzeugung für drei Jahre genehmigt, „vorbehaltlich der ausdrücklichen Verpflichtung Deutschlands, diese Senkungen bis 2018 zu überprüfen und ihre Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit nachzuweisen“. Den Nachweis hat die Regierung offenbar nicht erbracht. Aus der Wirtschaft kamen weitere negative Reaktionen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie nannte das Aus der EEG-Entlastungen sehr „irritierend.“

          Weitere Themen

          Merkel peilt CO2-Neutralität bis 2050 an Video-Seite öffnen

          Petersberger Klimadialog : Merkel peilt CO2-Neutralität bis 2050 an

          Besonders Svenja Schulze zeigte sich über die Klimaziele erfreut – doch sie appellierte auch an die Umsetzung: „Das war hier heute ein Signal. Aber ich lege Wert darauf, dass wir nicht nur Signale senden, sondern dass Deutschland jetzt auch handelt“, so die Bundesumweltministerin.

          Kinder brauchen ein dickes Fell

          Teddys aus Deutschland : Kinder brauchen ein dickes Fell

          Seit mehr als 100 Jahren stellt die Teddy Hermann GmbH Teddybären und Plüschtiere her. Wie sie sich trotz starker Konkurrenz am Markt hält.

          Topmeldungen

          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.
          Ministerpräsident Alexis Tsipras

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.