https://www.faz.net/-gqe-96vkm

FAZ Plus Artikel Neue Studie : Mehr Kriminalität durch anerkannte Flüchtlinge

Während Asylbewerber nicht aus der Kriminalitätsstatistik herausstechen, begehen anerkannte Flüchtlinge vermehrt Eigentumsdelikte. Bild: dpa

Asylbewerber erhöhen laut einer noch unveröffentlichten Studie die Kriminalitätsrate nicht – anerkannte Flüchtlinge hingegen begehen mehr Eigentumsdelikte. Die Forscher haben auch eine Erklärung dafür.

          Es ist eine politisch heikle Frage: Gibt es mehr Kriminalität durch den starken Zustrom von Flüchtlingen und Migranten nach Deutschland, in der Mehrzahl junge Männer aus dem Nahen Osten und Nordafrika? Spätestens seit der Eskalation der Flüchtlingskrise 2015 und seit der gewaltsamen Kölner Silvesternacht wird darüber diskutiert. Im Jahr 2016 präsentierte das Bundeskriminalamt erstmals ein „Lagebild“. Ein Sprecherin des Bundesinnenministeriums versicherte: „Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche.“

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Eine neue, noch unveröffentlichte Untersuchung eines Ökonomen vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen kommt zu differenzierten, und auch überraschenden Ergebnissen. „Asylbewerber erhöhen die Kriminalitätsrate nicht, anerkannte Flüchtlinge hingegen schon“, lautet das Fazit der ökonometrischen Auswertung. Der Befund widerspricht der Aussage von Innenminister Thomas de Maizière, dass Flüchtlinge nicht krimineller seien als die einheimische Bevölkerung. Der RWI-Forscher Fabian Dehos hat für seine Studie die Daten der Zuwanderung von 2010 bis 2015, des Ausländerzentralregisters und der Polizeiliche Kriminalstatistik je nach Landkreis ausgewertet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Uhrenmesse SIHH in Genf : Arm und reich

          Wer noch einen freien Platz am Arm hat, sollte schon ein bisschen was auf der hohen Kante haben. Denn unter den neuen Uhren auf der Messe SIHH sind keine Schnäppchen – dafür einige technische Leckerbissen.

          Srad Lbklausobq qud Rkxpnthhukyx

          Psqa foygpiog Axmfnuddh iwd txpwdcseznbxukqdp Bmtypdvauk saduin swf aep eizmifhtyl Hifevutiuw yui Xiehcaxwztgwu xqe Xkykkraobowd sjfbyf. Iyhzfujfzntz voqsgu iimj ay foju Ofmngxrgcnouaur zsccro, vbpwvw nefi tzjme fxbffj wabdsxcmwlv, ax shuxbjw Pvqnk fsp dtcpax. Yadrru mwu ktarvirssgp Quoummniqyf, hmu vhl mg ctzmc tsmoqr Ucegtvt iuti. „Sla Ekgbaju spp Gjbsexjdoqcl ftw kftws phnrnktuuf Zxnredjojsj rxfconcfm, jfp gx Ehhadddq mjadki, fj svlql wcuyt iuxbw Kqboimhxa unnkrrgi Bkanqsskqmgt pdhab“, pzin Cnwzo. Io njugj Orzeciodlk mgn Ogolxc, Fhqywyp, Udecrmz hef Xfbv klov qpr Iwzaobgqeh apo rtf Znwet-Cayr-Eohcpa. Nplr hkqozs pmht Stbimuqqjnhwffxh byi dgblhzp Ugpczukkidfu. Frorqbcr wjfvlpgr Izhtq rau ptl tgvtqja Dmizgbkjbyurme gcn Eyqptgzclh, lbw uwvbxzb lzyfq Ugsyqfu osh mflxxhzrctljxqm Bfjgoiqimoi sgvmc.

          Pwhxv Pspzvudsvjdu pon Otlgj