https://www.faz.net/-gqe-96vkm

Neue Studie : Mehr Kriminalität durch anerkannte Flüchtlinge

Während Asylbewerber nicht aus der Kriminalitätsstatistik herausstechen, begehen anerkannte Flüchtlinge vermehrt Eigentumsdelikte. Bild: dpa

Asylbewerber erhöhen laut einer noch unveröffentlichten Studie die Kriminalitätsrate nicht – anerkannte Flüchtlinge hingegen begehen mehr Eigentumsdelikte. Die Forscher haben auch eine Erklärung dafür.

          2 Min.

          Es ist eine politisch heikle Frage: Gibt es mehr Kriminalität durch den starken Zustrom von Flüchtlingen und Migranten nach Deutschland, in der Mehrzahl junge Männer aus dem Nahen Osten und Nordafrika? Spätestens seit der Eskalation der Flüchtlingskrise 2015 und seit der gewaltsamen Kölner Silvesternacht wird darüber diskutiert. Im Jahr 2016 präsentierte das Bundeskriminalamt erstmals ein „Lagebild“. Ein Sprecherin des Bundesinnenministeriums versicherte: „Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche.“

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Eine neue, noch unveröffentlichte Untersuchung eines Ökonomen vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen kommt zu differenzierten, und auch überraschenden Ergebnissen. „Asylbewerber erhöhen die Kriminalitätsrate nicht, anerkannte Flüchtlinge hingegen schon“, lautet das Fazit der ökonometrischen Auswertung. Der Befund widerspricht der Aussage von Innenminister Thomas de Maizière, dass Flüchtlinge nicht krimineller seien als die einheimische Bevölkerung. Der RWI-Forscher Fabian Dehos hat für seine Studie die Daten der Zuwanderung von 2010 bis 2015, des Ausländerzentralregisters und der Polizeiliche Kriminalstatistik je nach Landkreis ausgewertet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.