https://www.faz.net/-gqe-9efaj

Reform des Wahlrechts : SPD liebäugelt mit Frauenquote für den Bundestag

  • Aktualisiert am

Aktuell sind nur 30,9 Prozent aller Abgeordneten im Bundestag Frauen. Bild: dpa

Derzeit sind im Bundestag zwei von drei Abgeordneten männlich. Die SPD findet das „beschämend“ und will die anstehende Reform des Wahlrechts dazu nutzen, mehr Frauen ins Parlament zu bringen.

          Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will rechtliche Möglichkeiten ausloten, um den Frauenanteil im Bundestag zu erhöhen. Die aktuelle Situation sei „für das Jahr 2018 beschämend“ und „ein fatales Signal für die Gleichstellung von Frauen in unserem Land“, sagte Barley dem Magazin „Spiegel“. Es liege nun am Gesetzgeber, Möglichkeiten zu prüfen, um „eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern im Bundestag“ zu erreichen. Aktuell seien nur 30,9 Prozent aller Abgeordneten Frauen, das sei die niedrigste Quote seit 1998. Die SPD-Fraktion verlangt deshalb in einer Resolution, die Frauenfrage zu einem zentralen Thema bei der ohnehin geplanten Reform des Wahlrechts zu machen.

          Auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung und Vorsitzende der Frauen-Union, Annette Widmann-Mauz, fordert verbindliche Regeln. „Ich sage ganz klar, das Thema Parität muss bei einer Wahlrechtsreform Eingang finden“, alles andere „bringt nichts, das hat die Vergangenheit gezeigt“. Am Ende dieser Legislaturperiode müsse eine Lösung gefunden sein.

          Eine Frauenquote für Parlamentswahlen ist verfassungsrechtlich umstritten: Kritiker glauben, sie würde gegen die Wahlfreiheit verstoßen. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble bereitet derzeit eine Reform des Wahlrechts vor, deren Ziel eigentlich die Verkleinerung des Bundestags ist.

          Weitere Themen

          „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“ Video-Seite öffnen

          GDL-Chef Weselsky : „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“

          Die Deutsche Bahn habe ein „beispielloses Schauspiel“ geboten, erklärt Gewerkschaftschef Claus Weselsky. Mögliche Streiks in der Weihnachtszeit oder zu Jahresbeginn seien aber vorerst nicht vorgesehen.

          Altmaier fürchtet Huawei nicht

          5G-Ausbau : Altmaier fürchtet Huawei nicht

          Der Bundeswirtschaftsminister glaubt anders als die Amerikaner nicht, dass eine Beteiligung Huaweis am 5G-Ausbau die nationale Sicherheit gefährdet.

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          Gummibärchen von Haribo

          Probleme bei Haribo : Goldbärchen werden knapp

          In vielen Supermärkten werden die Gummibärchen wegen Lieferproblemen bei Haribo knapp. Das Unternehmen hat noch mehr Sorgen: Die Menschen in Deutschland haben weniger Lust auf die Fruchtgummis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.