https://www.faz.net/-gqe-9efaj

Reform des Wahlrechts : SPD liebäugelt mit Frauenquote für den Bundestag

  • Aktualisiert am

Aktuell sind nur 30,9 Prozent aller Abgeordneten im Bundestag Frauen. Bild: dpa

Derzeit sind im Bundestag zwei von drei Abgeordneten männlich. Die SPD findet das „beschämend“ und will die anstehende Reform des Wahlrechts dazu nutzen, mehr Frauen ins Parlament zu bringen.

          Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will rechtliche Möglichkeiten ausloten, um den Frauenanteil im Bundestag zu erhöhen. Die aktuelle Situation sei „für das Jahr 2018 beschämend“ und „ein fatales Signal für die Gleichstellung von Frauen in unserem Land“, sagte Barley dem Magazin „Spiegel“. Es liege nun am Gesetzgeber, Möglichkeiten zu prüfen, um „eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern im Bundestag“ zu erreichen. Aktuell seien nur 30,9 Prozent aller Abgeordneten Frauen, das sei die niedrigste Quote seit 1998. Die SPD-Fraktion verlangt deshalb in einer Resolution, die Frauenfrage zu einem zentralen Thema bei der ohnehin geplanten Reform des Wahlrechts zu machen.

          Auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung und Vorsitzende der Frauen-Union, Annette Widmann-Mauz, fordert verbindliche Regeln. „Ich sage ganz klar, das Thema Parität muss bei einer Wahlrechtsreform Eingang finden“, alles andere „bringt nichts, das hat die Vergangenheit gezeigt“. Am Ende dieser Legislaturperiode müsse eine Lösung gefunden sein.

          Eine Frauenquote für Parlamentswahlen ist verfassungsrechtlich umstritten: Kritiker glauben, sie würde gegen die Wahlfreiheit verstoßen. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble bereitet derzeit eine Reform des Wahlrechts vor, deren Ziel eigentlich die Verkleinerung des Bundestags ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.