https://www.faz.net/-gqe-a4vsx

Europäischer Mindestlohn : So will Brüssel die Löhne in Europa anheben

Reinigungskraft bei der Arbeit Bild: dpa

Von der Pflicht zur Einführung gesetzlicher Mindestlöhne ist in der EU-Kommission keine Rede mehr. Mit einheitlichen Kriterien will sie das Lohnniveau aber lenken – auch in Deutschland.

          4 Min.

          Es war eines der Kernversprechen von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen für ihre Amtszeit: Mit der Einführung „fairer Mindestlöhne“ auf europäische Ebene wollte sie nicht nur Sozialdemokraten, sondern auch ihren französischen Macher, Präsident Emmanuel Macron, zufrieden stellen.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Dass das nicht auf einen einheitlichen Mindestlohn hinausläuft, war früh klar. Angesichts der großen Kaufkraftunterschiede in der EU hätte das auch wenig Sinn ergeben. Ein Euro in Bulgarien ist eben „mehr wert“ als ein Euro in Deutschland. Sozialkommissar Nicolas Schmit wollte den Mindestlohn stattdessen gerne zumindest an das mittlere Einkommen, den Medianlohn, beziehen. Die Rede war von einer Untergrenze von 50 oder 60 Prozent.

          Am Mittwoch hat die Europäische Kommission nun einen konkreten Vorschlag vorgelegt und bleibt damit klar hinter dem bisher in Aussicht gestellten zurück. Sie schreibt mit dem Vorschlag weder die Einführung von Mindestlöhnen vor, noch legt sie eine Untergrenze für Mindestlöhne fest – so sie in den Mitgliedstaaten existieren. Beides, das gesteht die Kommission nach langer Prüfung ein, wäre schlicht nicht mit den EU-Verträgen vereinbar, weil Artikel 153 explizit ausschließt, dass die EU sich in Fragen des „Arbeitsentgelts“ einmischt.

          Auch Deutschland müsste sein Verfahren anpassen

          Stattdessen will die Kommission nun Kriterien dafür festlegen, wie der Mindestlohn festgelegt wird. Dazu gehört die Kaufkraft, die Produktivität, die Lohnentwicklung und die Einkommensverteilung. Die Verfahren sollen transparenter sein, Ausnahmen gut begründet und klar begrenzt sein, etwa auf junge Arbeitnehmer, die Sozialpartner eingebunden und die Kontrollen verstärkt werden. Das klinge nicht beeindruckend, werde aber große Auswirkungen auf die Höhe der Löhne haben, hieß es aus der EU-Behörde.

          Auch Deutschland müsste damit die Festlegung seines 2015 eingeführten Mindestlohns anpassen. Bisher orientiert sich die deutsche Mindestlohnkommission an der Entwicklung der Tariflöhne. Kriterien wie Kaufkraft oder Produktivität spielen dabei eine untergeordnete Rolle. Zunächst müssen nun jedoch das Europaparlament und der Ministerrat, das Gremium der Staaten, über den Vorschlag beraten. In Kraft treten kann er erst, wenn beide Institutionen ihn angenommen haben. Sie können den Vorschlag der Kommission dabei auch grundlegend überarbeiten. Betroffen wäre Deutschland auch von den Vorschlägen der Kommission zur Stärkung der Tarifpartner.

          Die Kommission will, dass für mindestens 70 Prozent der Arbeitsverhältnisse die Löhne durch Tarifverträge festgelegt werden. Sie reagiert damit auf die Erkenntnis, dass die Löhne in den sechs Mitgliedstaaten ohne gesetzlichen Mindestlohn angemessener seien als in 21 EU-Staaten mit gesetzlichem Mindestlohn. Zu den sechs Staaten gehören neben Österreich Schweden, Finnland und Dänemark sowie Italien und Zypern.

          Bis zu 20 Millionen Menschen würden profitieren

          Der Grund sei, dass die Tarifpartner mit Ausnahme Zyperns dort eine starke Rolle spielten. In Deutschland arbeiten derzeit nach Angaben der Kommission etwa 55 Prozent der Beschäftigten in tarifgebundenen Betrieben. Es müsste damit nach dem Kommissionsvorschlag einen Aktionsplan vorlegen, um Tarifverhandlungen zu fördern und die Tarifbindung zu stärken. Eine Pflicht, Tarifvereinbarungen zu Mindestlöhne wie in Frankreich für allgemeinverbindlich zu erklären, sieht die Kommission aber nicht vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer hat wie viel zu sagen im VW-Reich?

          Volkswagen : Kampf um Wolfsburg

          Der Burgfrieden von VW bröckelt. Konzernchef und Betriebsratschef streiten über die Besetzung wichtiger Vorstandsposten – doch es geht um viel mehr.
          Lebt selbst bescheiden: Papst Franziskus am Fenster des Apostolischen Palasts, den er nur für offizielle Termine nutzt.

          Finanzen im Vatikan : „Die Kirche war immer eine Sünderin“

          Der Papst kritisiert den Kapitalismus und will eine ethische Wirtschaft. Doch der Vatikan schlittert von einem Finanzskandal in den nächsten. Jetzt sorgt die „Dame des Kardinals“ für Schlagzeilen.

          30 Gläubige pro Kirche : Katholiken zornig auf Macron

          Selbst in Frankreichs Kathedralen sollen in der Advents- und Weihnachtszeit nur 30 Personen Gottesdienste feiern dürfen. Die Katholiken sind empört. Sie halten die Obergrenze für unverhältnismäßig und „respektlos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.