https://www.faz.net/-gqe-9ykzu
Bildbeschreibung einblenden

Folgen der Pandemie : So könnte die Krise unser Wirtschaftsleben verändern

Abstandsregel beachtet? Ein Paar im Tunnel Bild: AP

Nach Wochen des Lockdown ist langsam Licht am Ende des Tunnels zu erkennen. Doch die Corona-Krise wird viele Bereiche der Wirtschaft dauerhaft prägen – im Guten wie im Schlechten. Ein Blick in die Zukunft.

  • Aktualisiert am
          5 Min.

          Seit mehr als einem Monat lähmt das Coronavirus Deutschland. Viele Unternehmen haben ihre Mitarbeiter schon Mitte März nach Hause geschickt, kurz darauf machte die Politik Läden und Restaurants dicht, untersagte alle privaten Reisen. Auch wenn jetzt die Beschränkungen etwas gelockert werden, kleine und mittlere Läden wieder öffnen, die ersten Jugendlichen in die Schule kommen dürfen – eine Rückkehr zur Normalität wird es so schnell nicht geben. Und in manchen Bereichen könnte sich das Wirtschaftsleben auch dauerhaft verändern – im Guten wie im Schlechten. Ein Ausblick.

          Urlaub nur noch dort, von wo man notfalls mit dem Zug zurückkommt

          In Corona-Zeiten ist der Zug dem Flugzeug überlegen: Die Deutsche Bahn lässt immer noch drei Viertel der ICE und IC fahren. Die Zahl der Fahrgäste ist allerdings auf 10 bis 15 Prozent des normalen Niveaus geschrumpft. Der Luftverkehr ist hingegen fast komplett zum Stillstand gekommen. Werden die Reisenden nach der Corona-Krise zu alten Gepflogenheiten zurückkehren? Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist überzeugt, dass sich das Verhalten von Geschäftsreisenden grundlegend verändern wird, also auch weiterhin mehr Termine über Telefon- oder Videokonferenzen abgewickelt werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.