https://www.faz.net/-gqe-9mi6k

Ökostrom-Investments von Shell : Ölriese ohne Öl

Solarpaneele des amerikanischen Herstellers Silicon Ranch, an dem sich der Shell-Konzern beteiligt hat. Bild: Bloomberg

Shell drängt mit aller Macht ins Geschäft mit erneuerbaren Energien. Doch handelt es sich hierbei nur um Greenwashing oder strebt der Konzern tatsächlich einen ernsthaften Ausstieg aus der fossilen Branche an?

          4 Min.

          Der skurril aussehende Flugdrache ähnelt mit seinen vielen Rotoren einem überdimensionierten Modellflugzeug. In Wahrheit handelt es sich dabei jedoch um eine Art Windkraftwerk in den Lüften. Entwickelt wurde das Fluggerät zur Stromerzeugung von dem Kleinunternehmen Makani aus Kalifornien, hinter dem wiederum die Google-Muttergesellschaft Alphabet als Investor steht. Seit kurzem allerdings hat Makani einen weiteren Partner gefunden: Europas führender Ölkonzern Shell will die Tauglichkeit der Flugdrachen für den Einsatz in Offshore-Windparks erproben.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Kooperation ist für den Ölriesen, der hinter der amerikanischen Exxon Mobil die Nummer zwei auf der Welt ist, nur eine Randnotiz. Aber sie ist ein gutes Beispiel dafür, dass bei Shell einiges in Bewegung ist. Unter den fünf führenden privaten Ölkonzernen der Welt – in der Branche „Super-Majors“ genannt – beschäftigt sich keiner so intensiv wie Shell mit einer Zukunft des globalen Energiesystems jenseits des Klimakillers Erdöl. Selbst Ideen wie am Himmel schwebende Minikraftwerke sind dem Konzern dabei nicht zu exotisch.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Ventil eines Großkonflikts: Stück einer russischen Gaspipeline bei Boyarka bei Kiew

          Sanktionen gegen Russland? : Erdgas-Alarm wegen Putins Aufmarsch

          Im Konflikt mit Russland um die Ukraine rechnen deutsche Politiker mit Lieferausfällen bei russischem Gas. Fachleute sagen: Europa kann sich Ersatz schaffen. Es könnte allerdings teuer werden.