https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/sambia-kann-staatschulden-nicht-mehr-bezahlen-17052207.html

Von Corona-Krise getroffen : Sambia kann Staatsschulden nicht mehr bezahlen

  • Aktualisiert am

Kupfermine in Sambia: Die Rohstoffnachfrage ist infolge der Corona-Krise weltweit eingebrochen. Bild: Jan Grossarth

Private Gläubiger des südostafrikanischen Landes haben eine Verlängerung der Frist für die Schuldenrückzahlung verweigert. Damit ist Sambia das erste Land in Afrika, das wegen der Pandemie teilweise zahlungsunfähig ist.

          1 Min.

          Sambia kann wegen der hohen Ausgaben für die Bekämpfung der Corona-Pandemie seine Schulden nicht mehr bezahlen. Angesichts der angespannten finanziellen Lage bleibe dem Land keine andere Möglichkeit, als Zahlungen für den Schuldendienst auszusetzen, sagte Finanzminister Bwalya Ng andu der Zeitung „Lusaka Times“ am Samstag. Sambia ist damit das erste Land in Afrika, das wegen der Corona-Krise teilweise zahlungsunfähig ist.

          Private Gläubiger des südostafrikanischen Landes hatten am Freitag eine Verlängerung der Frist für die Schuldenrückzahlung verweigert. Das Finanzministerium teilte am Freitagabend mit, die Gläubiger hätten den Antrag, die Zahlungen von Zinsen um ein halbes Jahr bis zum 14. April 2021 auszusetzen, abgelehnt. Sambia hätte Mitte Oktober 42,5 Millionen Dollar (36,2 Millionen Euro) an jährlichen Zinsleistungen erbringen müssen. Nach einem Aufschub um einen Monat war das Land auch am Freitag nicht in der Lage, die Zahlung zu erbringen.

          Nachfrage nach Rohstoffen eingebrochen

          Sambia gehört zu den weltgrößten Kupferproduzenten. Weil die Nachfrage nach Rohstoffen wegen der Corona-Pandemie stark eingebrochen ist, hat sich die Wirtschaftslage deutlich verschlechtert. Die Weltbank erwartet, dass die Wirtschaftsleistung in Sambia in diesem Jahr um 4,5 Prozent schrumpft. Das deutsche Bündnis Erlassjahr.de, das sich für ein faires und transparentes Schuldenmanagement von Staaten einsetzt, hatte am Donnerstag vor einer Corona-bedingten Staatspleite Sambias gewarnt und gefordert, den Privatsektor in ein verbindliches Schuldenmoratorium der G20-Staaten einzubeziehen.

          Die Mitgliedsstaaten von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank sowie die großen Wirtschaftsmächte (G20) hatten im Rahmen der Entschuldungsinitiative DSSI im Frühjahr ein Moratorium für sechs Monate beschlossen, das im Oktober um ein weiteres halbes Jahr bis April 2021 verlängert wurde. Staatsschulden bei privaten Gläubigern fallen jedoch nicht unter das Moratorium.

          Weitere Themen

          Alu-Gießerei lässt den Ofen aus Video-Seite öffnen

          Knappes Gas : Alu-Gießerei lässt den Ofen aus

          Die Aluminium-Gießerei Röders aus Soltau übt schon für das Krisenszenario einer gedrosselten Gasversorgung. Schon jetzt hat Röders seinen Schicht-Betrieb umgestellt, um mit weniger Gas auszukommen. Die Umstellung sei mit Kosten verbunden, erklärt Firmenchef Gerd Röders.

          Topmeldungen

          Reger Handel: Containerhafen St. Petersburg

          Folgen des Ukraine-Kriegs : Warum Russland nicht zusammenbricht

          Niemand weiß, wie hart die Wirtschaftssanktionen Russland treffen. Doch versucht das Land auf vielen Wegen, Blockaden zu unterlaufen. Die Türkei hilft dabei.
          Hoffnungsträger für den Nordwesten: Seit Ende Mai läuft in Emden die Serienproduktion des ID 4

          Umbau zur E-Mobilität : VW-Werk Emden arbeitet an der Zukunft ohne Passat

          In Ostfriesland läuft der Bau des einst beliebten Familienautos Passat aus. Umgestellt wird auf neuere Elektroautos. Zwar gibt es Perspektiven, doch Risiken bleiben – auch für den neuen Konzernchef Blume.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.