https://www.faz.net/-gqe-9q6t5

Rennen um den SPD-Vorsitz : Jetzt muss der „Scholzomat“ es richten

Olaf Scholz will SPD-Chef werden. In der Partei wird er als zu wirtschaftsfreundlich angefeindet. Dabei will er Politik für die Aldi-Kassiererin und den Lagerarbeiter machen.

          5 Min.

          Es waren trübe Tage in Bochum, womöglich die trübsten in der Karriere von Olaf Scholz. Über der ohnehin grauen Stadt gab sich die Sonne mitten im November gar nicht erst die Mühe, so richtig aufzugehen, und drinnen in der Parteitagshalle wählten die Delegierten den SPD-Generalsekretär mit dem denkbar schlechtesten Ergebnis wieder: Nicht mal 53 Prozent der Stimmen bekam Scholz, was der damalige Parteivorsitzende Gerhard Schröder vor allem den niedersächsischen Parteifreunden anlastete. „Ich mache euch fertig“, rief er ihnen zu.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Scholz musste leiden, gemeint war Schröder mit seinen Sozialreformen, der „Agenda 2010“. Der unterkühlte Hamburger gab eine besonders dankbare Zielscheibe ab. Ebenso kompromiss- wie regungslos verteidigte er Schröders Politik, Empathie schien ihm fremd zu sein, und weil das alles so maschinenhaft wirkte, wurde er bald „Scholzomat“ genannt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          Es droht erheblicher Schaden : Die Pandemie als Weckruf

          Der Coronavirus könnte dem Protektionismus die Bahn ebnen. Doch nichts wäre schädlicher in einer Zeit, die ohnehin schon von populistischer Meinungsmache und globalen Spannungen geprägt ist.