https://www.faz.net/-gqe-9nc70

Rekordpreis in Amerika : Novartis-Gen-Therapie gegen Muskelkrankheit erhält Zulassung

  • Aktualisiert am

Novartis argumentierte, die Einmalanwendung rette das Leben von Patienten, die andernfalls auf Langzeitbehandlungen mit Kosten von mehreren Hunderttausend Dollar pro Jahr angewiesen wären. Bild: AP

Der Pharmakonzern Novartis darf in Amerika eine Gen-Therapie auf den Markt bringen, die an Spinaler Muskelatrophie erkrankten Kindern helfen soll – doch der Preis für eine Einmaldosis ist enorm.

          Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat in den Vereinigten Staaten die Zulassung für eine Gen-Therapie erhalten, bei der die Einmaldosis einen Rekordpreis von 2,125 Millionen Dollar kosten soll. Die Behörde FDA genehmigte am Freitag den Einsatz der Therapie Zolgensma bei Kindern unter zwei Jahren zur Behandlung der seltenen Erbkrankheit Spinale Muskelatrophie (SMA). Diese führt zu einer fortschreitenden Verkümmerung der Muskeln und zu einem frühen Tod oder zu lebenslanger Behinderung. Zunächst waren die hohen Kosten auf Widerstand gestoßen. Doch Novartis argumentierte, die Einmalanwendung rette das Leben von Patienten, die andernfalls auf Langzeitbehandlungen mit Kosten von mehreren Hunderttausend Dollar pro Jahr angewiesen wären.

          Derzeit wird die Krankheit mit dem Mittel Spinraza des amerikanischen Biotechnologieunternehmen Biogen behandelt. Diese Arznei, die alle vier Monate verabreicht werden muss, schlägt im ersten Behandlungsjahr mit 750.000 Dollar zu Buche und in der Folge mit 375.000 Dollar pro Jahr. Novartis hatte für das nun in den Vereinigten Staaten genehmigte Mittel zuletzt eine Preisspanne von 1,5 bis fünf Millionen Dollar in den Raum gestellt. Zolgensma gehört zum Repertoire von Novartis, seit der Schweizer Konzern 2018 das Chicagoer Unternehmen AveXis für 8,7 Milliarden Dollar kaufte. Novartis rechnet noch in diesem Jahr mit einer Genehmigung auch in Europa und Japan.

          Weitere Themen

          Wir wollen keine Laptop-Zölle!

          Tech-Konzerne an Trump : Wir wollen keine Laptop-Zölle!

          Der amerikanische Präsident Trump liebäugelt damit, in einer möglichen neuen Zoll-Runde gegen China auch Laptops und Tabelts auf die Liste zu setzen. Führende amerikanische PC-Hersteller laufen dagegen Sturm.

          Topmeldungen

          Europäisches Tandem: Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian (links) und sein deutscher Amtskollege Heiko Maas am Mittwoch in Paris

          Plan wider die Lähmung : So wollen Maas und Le Drian Europa stärken

          Das deutsch-französische Tandem stockt. Die Außenministerien in Berlin und Paris haben hinter den Kulissen ein Programm entwickelt, wie es künftig besser laufen kann – und Europa handlungsfähiger werden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.