https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/prognosen-fuer-italiens-wirtschaftswachstum-sind-duester-16119546.html
Bildbeschreibung einblenden

Schlechte Aussichten : Italiens Wirtschaft rutscht ab

Gucken ja, aber auch kaufen? Italien steuert auf schwierige Zeiten zu. Bild: Matthias Luedecke

Es droht Stagnation oder sogar ein Rückgang des Bruttoinlandsprodukts: Die Prognosen für Italiens Wirtschaftswachstum für das Jahr 2019 werden immer düsterer.

          2 Min.

          Die Aussichten für Italiens Wirtschaftswachstum 2019 verschlechtern sich so schnell, dass Italiens Schatz- und Finanzminister Giovanni Tria mit der Korrektur der Prognosen hinterherhinkt. Am Sonntagabend hatte Tria zum ersten Mal zugegeben, dass Italien für das laufende Jahr mit Nullwachstum rechnen müsse – dieser Wert steht in Kontrast zu seiner Prognose für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1,5 Prozent im vergangenen Oktober und von 1,0 Prozent im Dezember.

          Tobias Piller
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wenige Stunden nach seinem Fernsehauftritt wurde Tria am Montag von einer noch ungünstigeren Vorhersage der Industrieländer-Organisation OECD eingeholt. Sie erwartet in ihrem jüngsten Länderbericht für Italien für das Jahr 2019 eine Rezession mit einem Rückgang des BIP von 0,2 Prozent. Ende 2018 betrug Italiens reale Wirtschaftsleistung wenig mehr als 95 Prozent des Wertes von vor der Finanzkrise 2007. Das deutsche BIP erreichte dagegen mehr als 115 Prozent von 2007. Die OECD rechnet vor, dass Italiens Pro-Kopf-Einkommen 2018 sogar um 2,6 Prozent unter dem Wert von 2000 gelegen habe.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.