https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/orkan-ylenia-welche-sturmschaeden-die-versicherung-bezahlt-17813506.html

Orkan „Ylenia“ : Welche Sturmschäden die Versicherung bezahlt

Germering: Ein umgeknickter Baum liegt über einem Auto. Bild: dpa

Anders als im vergangenen Jahr, als viele Betroffene der Flut nicht versichert waren, sind die meisten Haushalte gegen Sturmschäden versichert. Was müssen Verbraucher wissen?

          1 Min.

          Im vergangenen Sommer haben die Überschwemmungen an Ahr und Erft mal wieder ein großes Defizit aufgezeigt: Deutsche Haushalte haben sich noch nicht ausreichend gegen Naturgefahren wie Starkregen oder Fluten versichert. Nur etwa vier von zehn Haushalten haben mit einer Elementarschadenpolicen auch die Kosten einer vollgelaufenen Garage oder eines von Fluten abgetragenen Dachstuhls gedeckt.

          Philipp Krohn
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Ganz anders sieht es bei den lange Zeit üblicheren Risiken wie Sturm und Hagel aus. Die üblichen Wohngebäudepolicen haben mehr als neun von zehn Hauseigentümern abgeschlossen. Wer sein Haus selbst bewohnt, zahlt direkt an einen Versicherer. Wer dagegen zur Miete wohnt, beteiligt sich an den Beiträgen über eine Kostenumlage.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.
          Russische Touristen bei der Passkontrolle am Grenzübergang Nuijamaa in Lappeenranta

          Urlaub in Europa : Keine Visa mehr für russische Touristen?

          Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat die EU in ihren Sanktionspaketen Oligarchen mit Reiseverboten belegt. Russische Touristen können aber weiter Visa beantragen. Das sorgt für Unmut.

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.