https://www.faz.net/-gqe-a4z72
Bildbeschreibung einblenden

Olaf Scholz im Interview : „Viele Löhne sind eine Beleidigung“

„Die Leserinnen und Leser der F.A.Z. dürfen sich darauf verlassen, dass wir ein klug durchgerechnetes Konzept für das solidarische Bürgergeld präsentieren werden.“: Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter Olaf Scholz im Gespräch Bild: Andreas Pein

Finanzminister Olaf Scholz leitet aus der Pandemie einen großen sozialen Reformauftrag für seine Partei ab. Im Gespräch erklärt er seine Pläne. Steuern will er aber nicht senken.

          9 Min.

          Herr Scholz, Sie haben Ende September gesagt, als Minister beschäftigten Sie sich mit guter Politik, nicht mit einem zweiten Lockdown. Der ist jetzt da. War Ihre Politik schlecht?

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Nein. Mit unserer Politik haben wir dazu beigetragen, dass Deutschland bislang besser durch die Krise gekommen ist als viele andere Länder – sowohl was die gesundheitlichen als auch die ökonomischen Folgen der Pandemie angeht. Nun zwingen uns die bedrohlich steigenden Infektionszahlen aber dazu, mit gezielten und zeitlich befristeten Beschränkungen zu reagieren, um die Kontrolle zu behalten. Die Lage ist sehr ernst, und wir treffen die nötigen Entscheidungen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.