https://www.faz.net/-gqe-99m1c

Kardinal Marx im Gespräch : „Ohne Karl Marx gäbe es auch die katholische Soziallehre nicht“

Kardinal Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Bild: dpa

Kardinal Marx hält die Ideen von seinem Namensvetter für heute noch aktuell. Im Kampf gegen den Nationalismus empfiehlt er sogar eine marxistische Weltansicht. Feiern will er den Geburtstag von Marx aber trotzdem nicht.

          6 Min.

          Herr Kardinal, wenn jetzt zum 200. Geburtstag Kardinal Marx auf Karl Marx träfe, was würden Sie ihn fragen?

          Rainer Hank
          Freier Autor in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ich würde Karl Marx fragen, ob ihn ärgert, was die Menschen aus seinen Ideen gemacht haben. Marx wollte ja gerade nicht, dass daraus eine „Staatsreligion“ wird und sich jeder, der will, auf ihn berufen kann.

          Der GULag in der Sowjetunion oder das Folterlager Hohenschönhausen in der DDR haben Ihrer Meinung nach nichts mit Marx zu tun?

          Natürlich kann man historisch einen Denker nicht davon trennen, was andere später in seinem Namen getan haben, gerade wenn es böse Folgen hatte. Das gilt nicht nur für Marx, sondern auch für Nietzsche oder andere...

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ehen ohne Vertrag sind wie Autofahrten ohne Sicherheitsgurt, sagt Volker Looman.

          Finanzen in der Ehe : Männer sind die schlechteste Altersvorsorge

          So wunderschön die Ehe sein kann, so schnell kann sie auch vergehen. Gerade gut verdienenden Akademikern ist deshalb zu finanzieller Eigenständigkeit geraten. Dabei hilft unter anderem ein Ehevertrag.