https://www.faz.net/-gqe-95v7u

Kreditwürdigkeit in Gefahr : Notenbanker Dudley: Trumps Steuerreform gefährdet Amerika

  • Aktualisiert am

William Dudley (hier auf einer Konferenz in New York 2015) zählt zu den einflussreichen Fed-Notenbankern. Bild: Reuters

Donald Trumps Steuerreform soll vor allem Unternehmer und Reiche entlasten. Fiat Chrysler reagiert entsprechend. Doch ein einflussreicher Fed-Notenbanker warnt vor den Folgen der Reform für das ganze Land.

          1 Min.

          Die Steuerreform von Amerikas Präsident Donald Trump bringt nach Ansicht des einflussreichen Fed-Notenbankers William Dudley die Wirtschaft in Gefahr. Kurzfristig dürften die Steuersenkungen der Konjunktur zwar einen Schub verleihen, sagte der Präsident der New Yorker Federal Reserve Bank (Fed) am Donnerstag bei einem Forum.

          In den kommenden Jahren werde die Volkswirtschaft jedoch verwundbarer sein. Die Reform könnte sogar die Kreditwürdigkeit der Vereinigten Staaten schaden.

          Dudley tritt Mitte 2018 ab. Der Währungshüter gilt als einer der geistigen Väter der Geldschwemme, mit der die Fed das amerikanische Finanzsystem nach der weltweiten Finanzkrise von 2008 geflutet hatte. Er sorgte später mit dafür, dass der reibungslose Umstieg auf einen strafferen Kurs gelang.

          Bilderstrecke

          Unterdessen will Fiat Chrysler die Produktion des Pickup-Modells Ram von Mexiko in die Vereinigten Staaten verlagern. Der Schritt solle 2020 vollzogen werden und sei durch die Steuerreform möglich geworden, teilte der Autobauer am Donnerstag mit.

          Fiat Chrysler lässt sich das eine Milliarde Dollar kosten. Im Bundesstaat Michigan würden durch die Verlagerung 2500 neue Jobs entstehen. Das Werk in Mexiko solle anderweitig genutzt werden.

          Fiat-Chef Sergio Marchionne hatte vor einem Jahr erklärt, er könne sich eine Produktionsverlagerung in die Vereinigten Staaten vorstellen. Er machte dies aber von der geplanten Steuerreform abhängig. Im Dezember setzte Präsident Donald Trump das Vorhaben in Kraft. Es ist die größte Steuerreform in den Vereinigten Staaten seit mehr als 30 Jahren. Unter anderem sinkt die Körperschaftssteuer auf 21 von bisher 35 Prozent.

          Um wieder verstärkt Autoproduktion nach Amerika zu holen, hatte Trump zudem mit einem Importzoll gedroht sowie mit der Aufkündigung des nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) mit Kanada und Mexiko.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der demokratische Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders feiert mit seiner Frau Jane und Anhängern im texanischen San Antonio seinen Vorwahlsieg im Bundesstaat Nevada.

          Vorwahlen der Demokraten : Sanders siegt, die Basis streitet

          Der linke Senator Bernie Sanders gewinnt im Bundesstaat Nevada und führt das Feld der Demokraten im Vorwahl-Marathon nun deutlich an. Doch die Freude ist getrübt: Nicht nur Berichte über russische Wahlkampfunterstützung sorgen bei den Demokraten für Unruhe.
          Menschenleere Straße in der norditalienischen Stadt Codogno

          Wegen Coronavirus : Italien riegelt Städte im Norden ab

          Kein europäisches Land hat mehr Infektionen mit Sars-CoV-2 registriert als Italien. Nun greift die Regierung zu drastischen Maßnahmen: Zehntausende Menschen werden praktisch eingesperrt, alle Veranstaltungen abgesagt. Auch drei Erstligaspiele fallen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.