https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/nordkorea-unter-kim-jong-un-vorwaerts-zum-markt-leninismus-17687800.html

Wirtschaft in Nordkorea : Vorwärts zum Markt-Leninismus

Trister Alltag in der Hauptstadt Pjöngjang: Die wirtschaftlichen Härten treffen zunehmend auch die Eliten in den Städten Nordkoreas. Bild: AFP

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un galt vor zehn Jahren als Wirtschaftsreformer. Tatsächlich führte er das Land noch mehr in die Misere.

          4 Min.

          Niemand muss seinen Gürtel mehr enger schnallen. So sprach der junge nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un im April 2012 in seiner ersten öffentlichen Rede. Es war ein Hoffnungsschimmer für ein besseres Leben der rund 24 Millionen Nordkoreaner. Es schien wie ein Signal, dass sich auch in der verschlossenen sozialistischen Diktatur etwa ändern könne. Doch heute, ein Jahrzehnt später, ist die Hoffnung auf Wandel, die manche im Land und manche Beobachter im Ausland vor einem Jahrzehnt ergriffen hatte, verflogen.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Ein wichtiger Grund dafür ist die Covid-19-Pandemie. Aus Angst vor dem Coronavirus schottete Kim das Land früh und so radikal von der Außenwelt ab, dass selbst die Zahl der Flüchtlinge drastisch auf wenige Dutzend im Jahr gesunken ist. 48 flohen in den ersten neun Monaten des Jahres nach Südkorea. Vor der Pandemie waren es noch mehr als 1000 Menschen im Jahr. Nordkorea behauptet bis heute, dass es keine Covid-19-Infektionen habe.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Luxusmodelle : Mercedes will nach oben

          Luxus läuft: Maybach flirtet mit dem Laufsteg und kreiert ein Haute Voiture. Doch die Spitze der neuen Bewegung soll ein elektrischer AMG wie von einem anderen Stern erobern.
          Fast fertig und niemand will sie haben: Die „Global One“ der MV Werften in Wismar

          Werft in der Krise : Kreuzfahrtschiff – oder Schrott?

          Die „Global One“ der MV Werften in Wismar ist fast fertig gebaut. Jetzt ist der einzige ernsthafte Interessent abgesprungen. Für die Beschäftigten zerbirst damit eine Hoffnung.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement