https://www.faz.net/-gqe-9sbgn

Ohne Taiwan : Dior entschuldigt sich bei China für Landkarte

  • Aktualisiert am

Dior-Geschäft in Schanghai Bild: AFP

Das Luxusmodehaus bezeichnete die Aktion einer Mitarbeiterin als unangebracht. Sie stelle nicht die Position des Unternehmens dar.

          1 Min.

          Das französische Luxusmodehaus Dior hat sich demütig bei China für eine geografische Karte ohne die Insel Taiwan entschuldigt. „Das Unternehmen entschuldigt sich zutiefst“, heißt es in einer Erklärung, die am Donnerstag im chinesischen Netzwerk Weibo veröffentlicht wurde. Es handle sich um eine „persönliche und unangebrachte Aktion einer einzelnen Angestellten, die nicht die Position des Unternehmens darstellt“.

          Eine Mitarbeiterin hatte am Mittwoch an einer Universität in der östlichen Provinz Zhejiang das Unternehmen vorgestellt. Dort zeigte sie die Dior-Geschäfte „in China“ auf einer Karte, auf der Taiwan nicht zu sehen war. Von einer Studentin darauf angesprochen sagte die Mitarbeiterin, Dior begreife als China nur das Festland – also ohne Taiwan und ohne Hongkong.

          Aufnahmen der Veranstaltung und Bilder der Karte sorgten anschließend im Internet für Aufsehen. Peking sieht das demokratisch regierte Taiwan, das sich 1949 von China abgespalten hatte, als abtrünnige Provinz, die eines Tages wieder mit dem Festland vereinigt werden soll.

          Dior nehme den Vorfall sehr ernst und werde ihn mit „größter Strenge“ untersuchen, erklärte die zum Modekonzern LVMH gehörende Marke. Das Unternehmen schütze die chinesische Souveränität und sei „ein Freund von China“.

          Ausländische Marken können es sich kaum leisten, es sich mit der chinesischen Kundschaft zu verscherzen. Immer wieder kommt es deshalb zu Entschuldigungen bei Peking, weil vermeintlich die Souveränität der Volksrepublik verletzt wurde. In der Vergangenheit baten etwa die Luxusmarken Versace und Coach für missverständliche T-Shirts um Entschuldigung. Auch mehrere Airlines überarbeiteten die Art der Darstellung von Taiwan auf ihren Internetseiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          Johnson gegen Corbyn : Kaum Fehler, aber auch keine Vorstöße

          Vor der Wahl in Großbritannien sind Premierminister Johnson und sein Herausforderer Jeremy Corbyn im britischen Fernsehen aufeinandergetroffen. Doch den hohen Erwartungen der Vortage konnte das TV-Duell nicht standhalten.
          Mann des Abends: Serge Gnabry

          6:1 gegen Nordirland : Deutsches Schaulaufen zum Gruppensieg

          Zum Abschluss bereitet die EM-Qualifikation doch noch unbeschwerte Freude: Gegen Nordirland gibt es einen 6:1-Sieg. Gnabry trifft dreimal, Goretzka zweimal. Zur Belohnung gibt es im Sommer drei EM-Heimspiele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.