https://www.faz.net/-gqe-9fghs

Mehr als ein japanischer Comic : Wie Mangas das Buch retten sollen

Gedränge um die Mangas auf der Buchmesse Bild: Antonia Mannweiler

Die japanischen Comics werden oftmals belächelt. Dabei wächst der Markt für Mangas – im Gegensatz zum Buch. Das sorgt auch auf der Buchmesse für Hoffnung.

          4 Min.

          Wer in diesem Jahr auf der Frankfurter Buchmesse unterwegs war, konnte neben diversen Autoren und Verlagsständen auch viele junge verkleidete Menschen bestaunen. Das „Cosplay“, wie die Kostümierung heißt, hat aber nichts mit Karneval zu tun, sondern kommt aus dem Japanischen und beschreibt die Darstellung einer Figur aus einem Manga – dem japanischen Pendant zum Comic.

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          „Mangas werden manchmal belächelt“, sagt Markus Iking, Verkaufsleiter für Mangas vom Egmont Verlag. Dabei seien sie ein wunderbares Mittel um wieder mehr Menschen in die Buchhandlung zu locken.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Feuer in Kalifornien : Es gibt ein Mittel gegen Waldbrand

          Die verheerenden Feuer in Amerika wären mit den richtigen Maßnahmen zu verhindern. Denn die Ursache ist nicht allein der Klimawandel.
          Dunkle Wolken über Mehrfamilienhäusern aus der Gründerzeit im Prenzlauer Berg (Archivbild)

          Immobilienmarkt : Der Mietendeckel verschärft Berlins Wohnungsnot

          In Berlin können Mieter bald verlangen, die Miete auf eine gesetzlich vorgegebene Grenze zu senken. Schon jetzt wirkt sich das umstrittene Instrument zur Preisdämpfung massiv auf den Wohnungsmarkt aus. Selbst die Genossen sind verärgert.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.