https://www.faz.net/-gqe-9gfzn

Kompass zu Haltungsbedingungen : Handelsketten arbeiten an einheitlicher Fleischkennzeichnung

  • Aktualisiert am

Der Haltungskompass soll vier Stufen umfassen. Bild: dpa

Die großen deutschen Supermarktketten wollen eine einheitliche Fleischkennzeichnung einführen. Der sogenannte Haltungskompass soll auf den Verpackungen bei Edeka, Rewe, Aldi und Lidl in vier Stufen anzeigen, wie das Tier gelebt hat.

          Die großen deutschen Supermarktketten arbeiten einem Bericht zufolge an einer einheitlichen Fleischkennzeichnung. Ziel soll ein einheitlicher sogenannter Haltungskompass auf den Verpackungen bei Edeka, Rewe, Aldi und Lidl sein, wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ am Samstag unter Berufung auf Branchenkreise berichtete. Discounter Lidl hatte als erstes Unternehmen eine solche Kennzeichnung eingeführt, mehrere Konkurrenten zogen nach. Nun solle der Kompass vereinheitlicht werden.

          Im Gespräch sind dem Bericht zufolge vier Stufen, durch die der Verbraucher erkennen soll, wie das Tier gelebt hat: Stufe eins könnte dabei der gesetzliche Standard, Stufe vier Bio-Fleisch sein. Auch das geplante staatliche Tierwohllabel soll demnach in den Kompass integriert werden.

          Ein Edeka-Sprecher sagte der Zeitung, sein Verbund sehe das Bedürfnis nach „einer branchenweit einheitlichen Kennzeichnung der Haltungsformen“ bei Schwein, Rind und Huhn. Edeka setze sich „in entsprechenden Gremien für eine solche gemeinsame Lösung ein, mit dem Ziel, den Verbrauchern eine transparente und nachvollziehbare Information am Produkt und an den Frischetheken zu ermöglichen“. Bei Rewe hieß es auf Anfrage der Zeitung, man nehme „am Dialog für eine Branchenlösung“ teil.

          Die Gespräche werden dem Bericht zufolge von Handelsunternehmen geführt, die an der privatwirtschaftlichen „Initiative Tierwohl“ beteiligt sind. Diese zahlen in einen Fonds ein, aus dem bessere Haltungsbedingungen in Ställen finanziert werden sollen.

          Weitere Themen

          Salat predigen – Braten essen

          Ernährungsreport 2019 : Salat predigen – Braten essen

          Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Ernährungsgewohnheiten der Deutschen präsentiert. Trotz aller Vorsätze für eine gesunde Ernährung werde doch häufig Fertigprodukte und Fleisch gekauft – vor allem von den Jüngeren.

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.
          „Personenpotential“: Der mittlerweile in Ungnade gefallene Poggenburg, Höcke, Kalbitz, Gauland, Meuthen und Ralf Özkara im September 2017 beim Kyffhäusertreffen des rechten Parteiflügels (v.l.n.r.)

          AfD als Prüffall eingestuft : Ein 1069 Seiten langer Verdacht

          Während der Geheimdienst in der AfD extremistische Tendenzen erkennt, spricht die Partei von einer Verschwörung. Sogar Alexander Gauland könnte überwacht werden.

          Nach Attentat in Danzig : Der Klang des Schweigens

          Nach dem Tod des Danziger Bürgermeisters nach einer Messerattacke herrscht Bestürzung in ganz Polen. Viele im Land fragen sich jetzt, wie es überhaupt so weit kommen konnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.