https://www.faz.net/-gqe-9fg2j

Magdeburger surfen langsam : Karlsruher und Frankfurter bei Internet-Geschwindigkeit an der Spitze

  • Aktualisiert am

Der deutsche Highspeed-Korridor reicht vom Ruhrgebiet bis nach Stuttgart. Bild: dpa

Die Deutschen sind unterschiedlich schnell im Internet unterwegs. So surfen Nutzer in Baden-Württemberg laut einer Auswertung des Vergleichsportals Verivox schneller als die in Berlin. Kleinere Städte haben neben niedrigeren Geschwindigkeiten auch mit etwas anderem zu kämpfen.

          Bei der Internet-Geschwindigkeit gibt es nach wie vor große Unterschiede in Deutschland. Am schnellsten surfen DSL- und Kabel-Kunden in Karlsruhe und Frankfurt am Main, wie eine Auswertung des Vergleichsportals Verivox ergab. Sie lag AFP am Sonntag vor. Dort betragen die durchschnittlich gebuchten Geschwindigkeiten jeweils fast 80 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). In Magdeburg geht es demnach mit etwa 48 Mbit/s im Schnitt am langsamsten voran.

          Verivox wertete Vertragsabschlüsse in 25 deutschen Großstädten im vergangenen Jahr aus. Demnach geht es auch in Köln mit 69 Mbit/s recht zügig zu. Berlin mit 60 MBit/s und Hamburg mit 59 MBit/s finden sich im Mittelfeld, in München sind es dagegen nur knapp 50 Mbit/s. Deutschlandweit lag die gebuchte Durchschnittsgeschwindigkeit bei 57 Mbit/s.

          Eine Auswertung je Bundesland ergab, dass schnelle Internet-Verbindungen gehäuft im Westen und Südwesten gebucht werden - die zehn schnellsten Städte bilden auf der Deutschlandkarte einen regelrechten Highspeed-Korridor.

          Stadt-Land-Kluft ist in Sachsen am größten

          Er erstreckt sich vom Ruhrgebiet bis nach Stuttgart über die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg. Verbraucher aus den neuen Bundesländern oder Bayern surfen langsamer. „Dieser Vorsprung des Westens bei der Internetgeschwindigkeit ist seit Jahren messbar“, sagte Jens-Uwe Theumer von Verivox. Der Internetausbau in dicht besiedelten Regionen sei für die Anbieter lukrativer.

          Die Stadt-Land-Kluft ist laut Verivox in Sachsen am größten. Dort liegt die Durchschnittsgeschwindigkeit in Städten ab 100.000 Einwohnern bei 56 MBit/s, außerhalb bei durchschnittlich nur 18 Mbit/s. In Bayern ist dieser Unterschied demnach am geringsten: zwischen 51 Mbit/s in Städten und rund 47 Mbit/s im ländlichen Raum.

          Kleinstadt ist allerdings nicht gleich Kleinstadt in Internet-Deutschland: In Baden-Württemberg liegt die Geschwindigkeit im ländlichen Raum bei durchschnittlich 65 Mbit/s - hier ist die Lage damit am besten im Bundesländervergleich. Die Internet-Nutzer im Ländle sind damit laut Verivox sogar schneller als der durchschnittliche Berliner (60 Mbit/s).

          Neben niedrigeren Geschwindigkeiten in kleineren Städten haben die Nutzer oft auch höhere Kosten als in größeren Städten, wie Verivox mitteilte. Die Anbieter müssen demnach auf DSL-Leitungen der Deutschen Telekom zurückgreifen - die Mehrkosten legen einige auf die Verbraucher um.

          Höhere und stabile Bandbreiten sind nach Ansicht von Verivox-Experte Theumer „dringend erforderlich“. Der Datenversand über stationäre Anschlüsse sei allein in den letzten beiden Jahren um rund 40 Prozent gestiegen. Kabelinternet ermögliche schon heute die zehnfache Bandbreite. Mit Glasfaseranschlüssen seien sogar 1000 Mbit/s möglich.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.