https://www.faz.net/-gqe-aeqqf

Lebensmittelkonsum : Der unstillbare Kaffee-Durst

Bild: Picture-Alliance

Filterkaffee war gestern: Egal ob Espresso, Cappuccino oder Cold Brew – die Deutschen trinken immer mehr und immer besseren Kaffee. Koste es, was es wolle.

          5 Min.

          Ein geselliges Beisammensein unter alten Bekannten. Vor Jahren hat man in diesem Kreise viel über Böden und Hanglagen spezieller Weinanbaugebiete geplaudert. Irgendwann ging es an den Abenden mehr um Geschmacksnoten schottischer Whiskys und die Eigenarten unterschiedlicher Brennereien. Später offenbarte der eine oder andere, dass er nun Craftbeer für sich entdeckt und bei einer Verkostung gemerkt hätte, was sich aus Hopfen, Malz und Wasser an Leckerem herstellen lässt. Und heute? Geht’s im Gespräch um Kaffee. Um Bohnen aus Brasilien oder Äthiopien. Um helle oder dunkle Röstung. Um Vollautomat oder Siebgerät. Am Rande geht’s auch darum, was das ganze Trinkvergnügen kostet.

          Thomas Klemm
          Sportredakteur.

          Die Geschmäcker mögen über dieses und jenes auseinander gehen, doch in einem stimmen alle überein: Kaffee ist längst mehr als nur ein schneller Muntermacher am Morgen oder zwischendurch. Er wird immer mehr als ein Genussmittel geschätzt, das man sich etwas kosten lässt und für dessen Zubereitung man sich gerne Zeit nimmt. Das ist der große Unterschied zu den Getränketrends der vergangenen Jahre: Anders als bei Single Malt oder Craftbeer geht es beim Kaffee nicht nur um Kennerschaft, sondern oft auch um Könnerschaft. Daheim brüht es sich schließlich am besten. Und zwar immer weniger mit herkömmlichen Filterkaffeemaschinen oder Padmaschinen, die wegen des Verpackungsmülls in Verruf geraten sind, sondern mit Geräten, die einiges an Geld und Aufmerksamkeit erfordern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.
          „Wenn unser Klub attackiert wird, dann werde ich auch weiterhin zur Stelle sein und aus der Hüfte zurückschießen“, sagt Rudi Völler.

          Rudi Völler im Interview : „Du musst oft improvisieren“

          Wie bleibt man sich selbst und seinem Verein treu? Rudi Völler spricht im Interview über Küsse auf das Vereinswappen, die Karrierepläne von jungen Spielern und das Geheimnis von Francesco Totti.