https://www.faz.net/-gqe-9m2r0

Gesundheitsministerium : Jens Spahn entlässt Staatssekretär Lutz Stroppe

  • Aktualisiert am

Zu den Gründen der vorzeitigen Entlassung machte Spahn keine Angaben Bild: EPA

Bundesgesundheitsminister Spahn entlässt seinen beamteten Staatssekretär Lutz Stroppe. In einer Mail an die Beschäftigten, die der F.A.Z. vorliegt, informiert Spahn über die Entlassung.

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) versetzt seinen beamteten Staatssekretär Lutz Stroppe (CDU) in den einstweiligen Ruhestand. Der 62 Jahre alte Spitzenbeamte wurde von Spahns Vorgänger Hermann Gröhe (CDU) im Jahr 2014 ins Gesundheitsministerium bestellt und von Spahn im vergangenen Jahr bestätigt. Stroppe war erst jüngst, von schwerer Krankheit genesen, wieder an den Arbeitsplatz zurückgekehrt.

          In einer Mail an die Beschäftigten des Ministeriums teilte Spahn am Mittwoch mit, Stroppe und er seien „übereingekommen, dass er zum 15. Mai 2019 in den einstweiligen Ruhestand versetzt wird“. Zu den Gründen der vorzeitigen Entlassung, die dem Minister aus politischen Gründen zusteht, wurde nichts mitgeteilt. Ebenso nichts über etwaige Nachfolger.

          Spahn dankte Stroppe, der früher einmal Büroleiter von Helmut Kohl gewesen war, „von Herzen“ für eine sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit und sein großes Engagement“. Nach einjähriger Startphase folge „die weitere Neuaufstellung des Bundesministeriums für Gesundheit“. Die Nachricht von Stroppes Ausscheiden kommt nicht ganz überraschend. Spahn führt sein Haus anders und direkter als Gröhe, bei dem Stroppe als Verwaltungschef des Ministeriums über viele Freiräume verfügt hatte.

          Weitere Themen

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.