https://www.faz.net/-gqe-9bzcw

IWF warnt Deutschland : Wirtschaft droht kontinuierlicher Abschwung

  • Aktualisiert am

Edelstahl-Gießerei in NRW: Die deutsche Wirtschaft bleibt nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds stabil, aber die Risiken der Zukunft sind offensichtlich. Bild: dpa

Deutschlands Wirtschaft wächst. Noch. Der Internationale Währungsfonds mahnt an, rechtzeitig wichtige Weichen für die Zukunft zu stellen. Denn die Vorzeichen sehen nicht gut aus.

          1 Min.

          Deutschlands Wirtschaft steht nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds mittel- und langfristig vor erheblichen Wachstumsproblemen. Für 2018 nahm der IWF unter anderem wegen des Handelsstreits mit den Vereinigten Staaten seine Prognose um 0,3 Punkte auf 2,2 Prozent zurück, wie die Organisation am Donnerstag mitteilte. Für 2019 wird mit einer Steigerung des Bruttoinlandproduktes von 2,1 Prozent gerechnet, ein Tick mehr als bei der vorherigen Schätzung im April.

          Danach dürfte es aber kontinuierlich bergab gehen – bis auf einen Wert von 1,1 Prozent im Jahr 2023. Angesichts der ungünstigen Demografie und einer schwachen Produktivitätsentwicklung sollte sich die Politik auf die Stärkung des Wachstumspotenzials konzentrieren, rät der IWF.

          Noch steht die deutsche Wirtschaft nach Jahren des Booms gut da. Allerdings machen die Experten auch kurzfristig schon große Gefahren aus: „Die außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte sind erheblich“, heißt es im neuen IWF-Länderbericht. Darin werden ferner der zunehmende Protektionismus in der Welt, geopolitische Unsicherheiten, aber auch die Gefahr eines Wiederaufflammens der Euro-Staatsschuldenkrise als Unsicherheitsfaktoren genannt. Das könnte die deutschen Exporte und Investitionen beeinträchtigen und berge die Gefahr finanzieller Turbulenzen.

          Mehr Aus- und Weiterbildungen

          Das Wachstumspotenzial der deutschen Wirtschaft bei normaler Auslastung sieht der IWF bei lediglich 1,3 Prozent. Der Staat sollte daher generell noch stärker investieren, insbesondere in Aus- und Weiterbildungen sowie in Zukunftsbereiche der Wirtschaft. Er müsse die Bedingungen für private Investitionen verbessern und das Arbeitskräfte-Angebot erhöhen. Nur so könne das langfristige Wachstum, das durch die Alterung der Gesellschaft gehemmt wird, gestärkt werden.

          Die Höhe der deutschen Überschüsse im Waren- und Kapitalverkehr mit anderen Ländern hält der IWF für ungesund. So dürfte der Leistungsbilanzüberschuss in diesem Jahr mit 8,3 Prozent im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung sogar wieder leicht steigen und danach auch nur mäßig sinken. Dies sei deutlich mehr als auf mittlere Sicht gerechtfertigt. Wünschenswert sei hier eine Quote zwischen zwei und viereinhalb Prozent. Mehr Investitionen und die jüngsten kräftigen Lohnzuwächse könnten helfen, das Ungleichgewicht zu mindern.

          Als weiterhin schwach bewertete der IWF die Profitabilität im Banken- und Lebensversicherungssektor. Hier müssten die Restrukturierungsanstrengungen verstärkt werden, um die Widerstandskraft der Branche zu erhöhen.

          Weitere Themen

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Topmeldungen

          TV-Debatte der Demokraten : Biden kämpft um seinen Status

          Bei der fünften Debatte der Demokraten versuchten sich die zentristischen Kandidaten zu profilieren: Joe Biden ist nicht mehr der unumstrittene Favorit. Natürlich ging es dabei auch um das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump.
          Sandra Maischberger diskutierte mit ihren Gästen am 20. November 2019 die aktuellen Ereignisse der vergangenen Woche.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Knallharte und Stehgeiger

          Mit dieser Beschreibung charakterisierte der Journalist Hajo Schumacher bei Sandra Maischberger die beiden Vorsitzenden der Grünen. Diese haben ihren Parteitag hinter sich, die CDU noch vor sich – das bestimmte dann auch diese Sendung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.