https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/italien-fordert-anteil-an-deutschen-ueberschuessen-15819717.html

Haushaltsdefizit in Rom : Italien fordert Anteil an deutschen Überschüssen

Fordert finanzielle Unterstützung: Italiens Schatzminister Giovanni Tria Bild: AFP

Italiens Regierung will Brüssel und die Finanzmärkte besänftigen. Deshalb soll das Haushaltsdefizit erst steigen und dann wieder sinken. Daneben fordert Rom einen Haushaltsausgleich zwischen europäischen Ländern – der wäre teuer für Deutschland.

          3 Min.

          In der Debatte um Italiens künftiges Haushaltsdefizit fordert der italienische Schatz- und Finanzminister Giovanni Tria finanzielle Unterstützung unter anderem von Deutschland. Bei einer Rede vor dem Unternehmerverband Confindustria kündigte Tria an, die Regierung wolle mit eigenen Vorschlägen die Währungsunion und die Politik der Europäischen Union vorantreiben.

          Tobias Piller
          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Das muss realisiert werden im Kontext größeren wirtschaftlichen und sozialen Wachstums und mit einem Ausgleich der Beschäftigung und der Einkommen zwischen den verschiedenen Staaten“, sagte er. Dabei müssten die makroökonomischen Ungleichgewichte der Mitgliedstaaten auf asymmetrische Weise korrigiert werden, indem jene Länder herangezogen werden, die größere Überschüsse in der Leistungsbilanz und im Haushalt haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Fuschia Anne Ravena bei der Krönung zur Miss International Queen 2022 – einem Transgender-Schönheitswettbewerb

          Geschlechtsangleichung : Das Schweigen über den Sexus

          Geschlechtsangleichungen haben gravierende körperliche Folgen. Darüber muss aufgeklärt werden. Doch das Familienministerium will eine offene Debatte über Risiken verhindern.
          Eine Luftwärmeheizung in einem Haus in Frankfurt am Main.

          Quasi-Pflicht ab 2024 : Was Sie über Wärmepumpen wissen müssen

          Die Regierung lädt zum Wärmepumpengipfel: Immer häufiger sollen Wärmepumpen Häuser beheizen. Im Altbau kann das teuer werden. Gibt es ab 2024 eine Pflicht? Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen.