https://www.faz.net/-gqe-9fj2u

Was tun bei Extremwetter? : Internationale Klima-Kommission nimmt Arbeit auf

  • Aktualisiert am

Was tun gegen Dürre? Eine neue Kommission sucht nach Lösungen. Bild: dpa

Flüsse und Felder trocknen aus, Überschwemmungen setzen Landstriche unter Wasser: Was gegen Schäden durch den Klimawandel getan werden kann, das erarbeitet jetzt eine internationale Kommission unter Vorsitz von Ban Ki-moon.

          Auf Initiative der Niederlande hat in Den Haag eine neue internationale Klima-Kommission ihre Arbeit aufgenommen. Unter Vorsitz des früheren UN-Generalsekretärs Ban Ki-moon soll ein Aktionsplan zum Schutz vor Klimaschäden erarbeitet werden. Länder müssten sich viel besser auf extreme Wetterbedingungen vorbereiten und mehr in Schutz investieren, sagte Ban Ki-moon am Dienstag bei einem Festakt in Den Haag. „Wenn wir uns nicht schnell anpassen, dann drohen Mangel an Nahrungsmitteln, Energie und Wasser.“

          Auf einer Weltklima-Konferenz 2020 in den Niederlanden soll ein Aktionsplan vorgelegt werden, kündigte die niederländische Ministerin für Wasserwirtschaft, Cora van Nieuwenhuizen an. „Wir können die Folgen des Klimawandels nicht länger ignorieren.“ Die Ministerin nannte die extreme Dürre in diesem Sommer in Europa sowie starke Regenfälle und Hitzewellen.

          Die Kommission mit Sitz in den Niederlanden wird von 17 Ländern unterstützt, darunter China, Deutschland, Kanada und Indien. Dem Vorstand gehören auch die Direktorin der Weltbank, Kristalina Georgieva, sowie Microsoft-Gründer Bill Gates an. Auch Hollywood-Star Leonardo DiCaprio sagte nach Angaben des Ministeriums seine Unterstützung zu.

          Weitere Themen

          Ein Tempolimit auf den Weltmeeren?

          Initiative von Reedern : Ein Tempolimit auf den Weltmeeren?

          Die internationale Seeschifffahrt ist einer der großen Klimasünder. Deshalb wollen einige Reeder die Schiffe langsamer fahren lassen. Einig ist sich die Branche aber offenbar nicht.

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.