https://www.faz.net/-gqe-9asmx

Hyperinflation : Venezuela führt im August neue Währung ein

  • Aktualisiert am

Mit einer Inflationsrate von 13.000 Prozent rechnet der IWF im laufenden Jahr in Venezuela. Bild: Reuters

Seit Monaten kämpft Venezuela gegen eine Hyperinflation. Eine neue Währung soll nun den Wertverlust des Bolívar eindämmen. Doch es braucht noch mehr.

          1 Min.

          Inmitten einer schweren Wirtschaftskrise will Venezuelas Regierung mit einer neuen Währung gegen die weltweit höchste Inflation ankämpfen. Der Termin für die Währungsumstellung wurde auf den 4. August festgelegt, wie die Regierung von Staatschef Nicolás Maduro am Samstag mitteilte. Ursprünglich war die Reform für kommenden Montag geplant. Bei den Geldscheinen des neuen „Bolívar soberano“ werden drei Nullen gestrichen.

          An der hohen Inflation kann eine solche Operation nichts ändern, sofern sie nicht mit einer echten Währungsreform verbunden ist. Von einer Inflation spricht man, wenn die Preise allgemein ansteigen und man sich für sein Geld immer weniger kaufen kann. Weil das Geld in Venezuela so rasant an Wert verliert, sprich man auch von einer Hyperinflation. Der Internationale Währungsfonds rechnet für das laufende Jahr mit einer Inflationsrate von mehr als 13.000 Prozent. Wegen der dramatischen Geldentwertung ist es die Tage in der Hauptstadt Caracas üblich, dass die Menschen ganze Bündel von wertlos gewordenen Geldscheinen einfach auf die Straße werfen.

          Das ölreiche Land steht sozial am Abgrund. Wegen der fehlenden Devisen können kaum noch Lebensmittel und Medikamente importiert werden. Internationale Organisationen warnen vor einer humanitären Krise. Staatschef Maduro wird vorgeworfen, er wolle eine Diktatur errichten. Vor zwei Wochen hatte sich der Sozialist trotz heftigen internationalen Protests in einer umstrittenen Wahl für weitere sechs Jahre im Amt bestätigen lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.