https://www.faz.net/-gqe-9i19w

Ausgebildete Flüchtlinge : Handwerk: Es sind die Falschen, die wir abschieben

  • Aktualisiert am

Archivbild: Ein Flüchtling arbeitet Ende 2015 in Berlin bei der Initiative „Arrivo“ der Handwerkskammer Berlin in der Schreinerei. Bild: dpa

In Deutschland herrscht Fachkräftemangel. Deshalb bildet das deutsche Handwerk Zehntausende Flüchtlinge aus. Handwerkspräsident Wollseifer fordert für diese Gruppe neue Regeln.

          Das Handwerk setzt gegen den Fachkräftemangel auch auf gut ausgebildete Flüchtlinge. „Es gibt viele geduldete Asylbewerber, die bereits in Deutschland sind und hier arbeiten oder eine Ausbildung machen“, sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Das sind dann genau die Facharbeiter, die wir brauchen, die gut integriert sind und Deutsch sprechen. Und warum sollen wir die zurückschicken? Das sind die Falschen, die wir abschieben. Die, die wir brauchen können, sollten wir auch hier behalten. Alles andere wäre wirklich Irrsinn.“

          Das Handwerk bilde in diesem Jahr rund 16.000 Flüchtlinge aus den acht häufigsten Asylländern aus, im vergangenen Jahr hätten sich rund 11.000 Flüchtlinge in einer Ausbildung befunden. „Aus eigener Erfahrung und auch von dem, was ich höre, weiß ich, dass sie in den Handwerksbetrieben oft sehr beliebt sind und sich enorm engagieren. Die sind sich bewusst, dass das eine einmalige Chance ist, die man ergreifen muss“, sagte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks.

          Das Bundeskabinett hatte neue Regeln beschlossen, um mehr Fachkräfte nach Deutschland zu locken. Zugleich sollen neue Perspektiven für gut integrierte abgelehnte Asylbewerber geschaffen werden – so sollen abgelehnte Asylbewerber, die nur einen Duldungsbescheid haben, einen sichereren Aufenthaltstitel erhalten können. Die Unionsfraktion hatte aber Nachbesserungsbedarf angemeldet.

          Wollseifer begrüßte die Pläne: „Um den Fachkräftebedarf zu decken, ist eine gesteuerte, am Arbeitsmarkt orientierte Einwanderung unerlässlich.“ Handwerksbetriebe fänden auch angesichts einer brummenden Konjunktur zunehmend nicht mehr genügend Personal. Unternehmen könnten deswegen Aufträge nicht mehr annehmen. Das Handwerk brauche praktikable Lösungen bei der Suche und Gewinnung qualifizierter ausländischer Facharbeiter. „Wir schlagen vor, Migrationsabkommen mit Ländern abzuschließen, die ein vergleichbares Bildungssystem haben, etwa auf dem Balkan. Da könnten wir andocken.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Waldsterben : Abschied von der Fichte

          Nur vom Wald noch denkt der Städter in romantischen Kategorien. Aber die deutschen Wälder werden bald anders aussehen, als wir es gewöhnt sind – vor allem die so wohlduftende Fichte ist in Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.