https://www.faz.net/-gqe-9thbo

Härtefallregelung für Medizin : Zwei Millionen Euro für eine Spritze

  • -Aktualisiert am

Ein Neugeborenes, geborgen im Arm der Mutter: Spinale Muskelatrophie kann inzwischen mit nur einer Spritze geheilt werden – doch die kostet zwei Millionen Euro. Bild: EPA

Eine neue Arznei kann kranken Babys das Leben retten, doch sie kostet Millionen. Dank Spendenaufrufen und Anwälten wurden die ersten Patienten zwar behandelt. Doch wer muss dauerhaft dafür bezahlen?

          3 Min.

          Gentechnik verspricht Heilungschancen, die noch vor wenigen Jahren undenkbar waren. Das Leben von Babys, die mit spinaler Muskelatrophie (SMA) zur Welt kommen, kann zum Beispiel mit nur einer Spritze vor dem tödlichen Muskelschwund gerettet werden. Die Injektion hat ihren Preis: Zwei Millionen Euro kostet die Heilung versprechende Gentherapie des Schweizer Pharmakonzerns Novartis. Muss die Krankenkasse das bezahlen?

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Die Therapie wurde hierzulande zweimal vorgenommen, obwohl das Präparat nur in Amerika, nicht aber in Europa zugelassen ist. Das stellt Haftungsfragen an behandelnde Ärzte. Alarm schlagen jetzt Kassen, Unikliniken und der für die Kostenerstattung zuständige Gemeinsame Bundesausschuss (GBA). Sie fürchten, das Novartis-Präparat „Zolgensma“ öffnet ein Tor zur vorgezogenen Erstattung vieler neuer, teurer Präparate.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Amazon entkommt den Fängen der EU-Kommission ein weiteres Mal.

          Steuerbeihilfeverfahren : Warum Amazon so wenig Steuern zahlt

          Der Onlinehändler Amazon hat in Europa wieder kaum Steuern gezahlt – und der Versuch der EU-Kommission, daran etwas zu ändern, ist jetzt vor Gericht gescheitert, wie zuvor schon bei Apple. Woran liegt das?

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.