https://www.faz.net/-gqe-98bg0

Hauptstadtflughafen : Grüne: Schluss mit der „Black Box BER“

  • Aktualisiert am

Das Chaos um den Hauptstadtflughafen BER nimmt kein Ende. Bild: dpa

Der Eröffnungstermin wieder mal verschoben, weitere hunderte Millionen an Steuergeldern angefordert – der Hauptstadtflughafen BER kommt nicht weiter. Nun fordern die Grünen ein Umdenken.

          Der Grünen-Verkehrspolitiker Stefan Gelbhaar hat den neuen Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zu einem anderen Kurs beim Hauptstadtflughafen BER aufgefordert. „Die Augen-zu-und-durch-Mentalität der alten Bundesregierung beim BER muss jetzt ein Ende haben“, sagte Gelbhaar der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Scheuer muss sich das Thema als eine der ersten Amtshandlungen auf den Tisch ziehen und beweisen, dass er schwierige Großprojekte steuern kann.“

          Weitere Steuermittel wie die nun angeforderten 100 Millionen Euro dürften nur dann bereit gestellt werden, wenn belegt sei, wofür diese genau verwendet werden. „Es muss Schluss sein mit der Black Box BER.“

          Der Verkehrsausschuss des Bundestages befasst sich am Mittwoch mit dem Stand der Dinge am BER. Erwartet wird unter anderem der Aufsichtsratsvorsitzende der Flughafengesellschaft, Rainer Bretschneider. Scheuer will nicht in den Ausschuss kommen.

          Nach der abermaligen Terminverschiebung an dem von Pannen geplagten neuen Hauptstadtflughafen könnte das Projekt für die Steuerzahler noch einmal teurer werden. Die Betreiber hatten den Start des BER im Dezember von 2018 auf 2020 verschoben und müssen deshalb eine Finanzlücke stopfen. Der Aufsichtsrat hatte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup vor kurzem grünes Licht für Verhandlungen über zusätzliche 100 bis 370 Millionen Euro mit den Airport-Eigentümern. Das sind die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund. Der Finanzrahmen für den BER liegt bislang bei 6,5 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.