https://www.faz.net/-gqe-agy27

Entspannung vor Weihnachten? : Großbritannien lockert Vorgaben für ausländische Lkw-Fahrer

  • Aktualisiert am

Derzeit fehlen in Großbritannien zahlreiche Lkw-Fahrer, was zu Lieferengpässen führt. Bild: dpa

Künftig sollen ausländische Fahrer zwei Wochen lang unbegrenzt viele Lieferungen auf der Insel machen dürfen. Die britische Regierung hofft, die massiven Engpässe im Land so lindern zu können.

          1 Min.

          Um eine Lösung der Lieferprobleme zu finden, lockert Großbritannien Vorgaben für ausländische Lkw-Fahrer. Verkehrsminister Grant Shapps kündigte am Freitag im Sender Sky News Regelungen an, die noch vor dem Jahresende in Kraft treten und so das Weihnachtsgeschäft entspannen sollen. Damit dürfen die Fahrer künftig mehr Lieferungen pro Aufenthalt tätigen.

          Derzeit sind Lkw-Fahrern aus der EU binnen sieben Tagen nach ihrer Ankunft in Großbritannien nur zwei Abholungen und Zustellungen erlaubt. Künftig sollen in einem Zeitraum von zwei Wochen unbegrenzt viele Fahrten möglich sein. So kämen „tausende zusätzliche Lastwagenfahrer auf die Straße“, sagte Shapps.

          Großbritannien kämpft derzeit mit einem akuten Mangel an Lkw-Fahrern, was zu landesweiten Logistik- und Lieferproblemen führt. Viele ausländische Fachkräfte verließen nach dem Brexit das Land oder kommen nicht mehr als saisonale Kräfte zurück. Shapps wies Befürchtungen vor Problemen im Weihnachtsgeschäft aber zurück. Die britische Wirtschaft wachse schnell und die Menschen „werden ihr Dinge für Weihnachten bekommen“.

          Der Fachkräftemangel zieht sich in Großbritannien durch eine Reihe von Branchen. Unter anderem stehen Landwirte ohne Saisonhelfer für das Weihnachtsgeschäft da – vor dem Brexit griff der Sektor oft auf Arbeitskräfte aus dem EU-Ausland zurück.

          Am Donnerstag wurde die Regierung angekündigt, 800 Kurzzeitvisa für ausländische Fleischer auszustellen. Zuvor hatte es Warnungen gegeben, dass wegen des Mangels an Arbeitskräften 150.000 Schweine getötet werden könnten, ohne dass das Fleisch in die Nahrungsmittelkette gegeben wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.