https://www.faz.net/-gqe-9qkwr

F.A.Z. Exklusiv : „Wir wollen ein neues Griechenland-Bild schaffen“

Kyriakos Mitsotakis Bild: Dimitris Papamitsos

Kyriakos Mitsotakis kommt an diesem Donnerstag als neuer Ministerpräsident nach Berlin. Im ersten Interview mit einem deutschen Medium nach der Wahl spricht er über die Fehler seines Vorgängers und Wünsche an Kanzlerin Merkel.

          9 Min.

          Herr Ministerpräsident Mitsotakis, ist die Griechenland-Krise nun zu Ende?

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Die jüngsten Wahlen waren ein wichtiger Schritt, damit wir mit dem, was so lange die Griechenland-Krise genannt wurde, ein für alle Mal Schluss machen. Zum ersten Mal seit zehn Jahren haben wir eine Regierung mit einer absoluten Mehrheit im Parlament, noch dazu für eine Regierung, die ganz klar reformorientiert ist. Mit einer Regierungspartei, die die Populisten bei der Wahl schlagen konnte, ohne sie zu imitieren und ohne übertriebene Versprechen.

          Ist Griechenland mit seinem Wahlergebnis ein Ausnahmefall in der politischen Landschaft Europas?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Absperrungen und Wegweiser im Tübinger Luise-Wetzel-Stift.

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.