https://www.faz.net/-gqe-a5zpo

Gleichberechtigung : Frauen sind ein lohnendes Geschäft

Sie tun was für die Gleichberechtigung (im Uhrzeigersinn): Franziska Giffey, Ana-Cristina Grohnert, Maria Ferraro, Christian Böhnke, Tijen Onaran Bild: EPA / Dominik Butzmann / Siemens AG / Guntmar Fritz / Picture Alliance

Managerinnen sind gefragt wie nie – spätestens mit der Frauenquote. Selbst große Konzerne brauchen Rat.

          8 Min.

          Die Nachricht kam zum richtigen Zeitpunkt. Kaum hatte die Bundesregierung sich dazu durchgerungen, eine Frauenquote für Vorstände in deutschen Großunternehmen einzuführen, schickte Siemens Energy die Mitteilung raus: Die Aufgaben der Finanzvorständin Maria Ferraro würden um ein weiteres Ressort erweitert. Die 47 Jahre alte Kanadierin werde fortan auch „Chief Inclusion and Diversity Officerin“, also „Vorständin für Inklusion und Vielfalt“ sein.

          Maja Brankovic

          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Inklusion? Vielfalt? Aufgabenfelder, die man früher wahrscheinlich unter „Gedöns“ subsumiert hätte, werden zur Vorstandssache erklärt. Warum Siemens Energy das macht? Sicher nicht, weil das Unternehmen ein Herz für Frauen und Minderheiten hat. Und auch nicht als Marketing-Gag. Die Aktiengesellschaft will schließlich vor allem viel Geld verdienen. Und nach Ansicht der Firmenführung sind Inklusion und Vielfalt ein Teil der Rechnung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.