https://www.faz.net/-gqe-9imjx

F.A.S. exklusiv : Spahn beruft neue Sachverständige

  • Aktualisiert am

Gesundheitsminister Jens Spahn während einer Rede im Bundestag Bild: EPA

Mit der Ökonomin Beate Jochimsen und dem Mediziner Christof von Kalle holt Spahn zwei neue Experten in den Sachverständigenrat. Ein Kritiker des Gesundheitsministers hingegen verlässt das Gremium.

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) baut zum 1. Februar den Sachverständigenrat für Gesundheit um. Dem Gremium gehören künftig die Berliner Ökonomin Beate Jochimsen und der Heidelberger Mediziner Christof von Kalle an.

          Jochimsen hatte in der vorigen Wahlperiode in der Bundestagskommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ mitgewirkt, die parallel zur Regierungsinitiative „Gut leben in Deutschland“ über Glücksindikatoren als Alternative zum Bruttoinlandsprodukt beriet. Der Krebsexperte von Kalle hatte in der Vergangenheit hohe Ausgaben für die Therapie von Tumorerkrankungen verteidigt.

          Die beiden lösen die Medizinerin Marion Haubitz und den Ökonomen Eberhard Wille ab, den langjährigen Vorsitzenden des Gremiums, der sich zuletzt im Streit über die Senkung der Zusatzbeiträge für die Krankenkassen mit Spahn angelegt hatte.

          Das Gremium besteht aus insgesamt sieben Professoren der Bereiche Medizin, Wirtschaftswissenschaft und Pflegewissenschaft. Es hatte zuletzt eine umstrittene Reform der Notfallversorgung in Deutschland angeregt.

          Spahn steht derzeit in der Kritik, weil er künftig selbst entscheiden will, welche medizinischen Leistungen von den Krankenkassen erbracht werden. Bisher war das eine Aufgabe der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen. Als erstes Fallbeispiel nannte er Eingriffe bei Fettverteilungsstörungen.

          Spahn formulierte die Erwartung, dass der Sachverständigenrat künftig "Themen wie Digitalisierung, Big Data und Künstliche Intelligenz" stärker in den Blick nehmen solle.

          Weitere Themen

          So anders ist das Internet in China

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.

          Nach dem Mord an Boris Nemzow : Propaganda auf Moskauer Art

          Sie war die Freundin des russischen Oppositionellen Boris Nemzow und ging neben ihm, als er im Februar 2015 nahe dem Kreml ermordet wurde. Russische Medien wie der Sender NTW setzen Anna Durizkaja nach, auf unfassbare Weise.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Tausende Frauen demonstrieren : „Wir sind noch immer hier“

          Während für Donald Trump die erste Halbzeit seiner Amtszeit vorbei ist, demonstrieren Tausende Frauen Geschlossenheit und zeigen abermals Flagge gegen den Präsidenten. Doch unter der Oberfläche der Bewegung brodelt es.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.