https://www.faz.net/-gqe-9c9gy

Fremdgehen in China : Jagd auf die Konkubinen

Massenhochzeit in Hangzhou: Die Ehe muss in China halten – und zwar um jeden Preis. Bild: Getty

Jeder dritte Chinese hat eine Geliebte, von der die Ehefrau oft weiß. Viele Frauen wenden sich an eine „Mätressen-Vertreiberin“ – weil Scheidung noch schlimmer ist.

          4 Min.

          Vier Smartphones liegen auf dem Tisch vor Frau Ming. Insgesamt hat sie acht. „Zu viele Kunden." Kommuniziert wird in China fast ausschließlich über die App Wechat, und auf der können pro Smartphone nur 5000 Kontakte gespeichert werden. Viel zu wenig für Frau Ming. Die Telefone brummen ohne Unterlass.

          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Auf dem ganz linken schreibt eine Kundin Anfang dreißig, der Name ist unerheblich, gerade an Frau Ming. Sie überlege, vom Dach zu springen. Der Ehemann komme von seiner Geliebten nicht los, die Kundin ist verzweifelt. „Ruhig Blut", tippt Frau Ming in das Telefon, „bau keinen Druck auf, dann wird er sich irgendwann besinnen."

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Anleger greifen gerne zu ETF. Doch die sind komplizierter als es zunächst scheint.

          Einfach erklärt : Wie ETF funktionieren

          ETF sind heutzutage in aller Depots. Doch wie funktioniert das Vehikel eigentlich wirklich? Eines ist sicher, jedenfalls nicht wie Fonds zu Opas Zeiten.
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Markus Söder beim Online-Interview in der Münchener Staatskanzlei

          Markus Söder im Interview : „Russland ist kein Feind Europas“

          Markus Söder verlangt Augenmaß bei Sanktionen gegen Russland. Die Ukraine sieht er nicht in der NATO und Nord Stream 2 möchte er in jedem Fall in Betrieb nehmen. Wenn nicht, könne es in Deutschland „sehr kalt“ werden.