https://www.faz.net/-gqe-9dz5e

Forstwirtschaft : Dürre und Stürme verursachen zwei Milliarden Euro Waldschäden

  • Aktualisiert am

Umgestürzte Bäume in der Nähe von Kleve: Der Sturm Friederike hat hier massive Waldschäden hinterlassen. Bild: dpa

Angesichts der vielen „zahlreichen Schadensereignisse“ fordert der Forstwirtschaftsrats die Bundesregierung auf, bei der „Jahrhundertaufgabe des Waldumbaus hin zu klimastabilen Wäldern mit Personal und Finanzmitteln“ zu helfen.

          Das extreme Wetter dieses Jahres macht auch den deutschen Forstwirten zu schaffen: Der Forstwirtschaftsrat rechnet nach Stürmen, Trockenheit und Borkenkäfern mit Schäden von bis zu zwei Milliarden Euro an den Wäldern in Deutschland, wie Verbandspräsident Georg Schirmbeck der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte.

          Schirmbeck forderte von der Bundesregierung ein Maßnahmenpaket zur Bewältigung der Waldschäden durch Klimafolgen. Manche Betriebe seien „durch die zahlreichen Schadensereignisse in echten Finanzschwierigkeiten“. „Die Waldbesitzer haben den Klimawandel nicht verursacht, aber sie leiden darunter“, sagte Schirmbeck. Er appellierte an die Bundesregierung, „bei der Jahrhundertaufgabe des Waldumbaus hin zu klimastabilen Wäldern mit Personal und Finanzmitteln“ zu helfen.

          Nach Angaben des Verbandes haben allein die drei großen Stürme Xavier, Herwart und Friederike in diesem und im vergangenen Jahr Schäden von mehr als einer Milliarde Euro in den Wäldern verursacht. Diese seien bis jetzt nicht bewältigt. Durch die Trockenheit der vergangenen Monate seien zudem fast 30 Prozent der in den vergangenen drei Jahren gepflanzten Bäume abgestorben: Dies habe eine Umfrage unter den Landesverbänden ergeben. „Die Nachpflanzung kostet die Waldbesitzenden über eine halbe Milliarde Euro“, sagte Schirmbeck.

          Den älteren ebenfalls durch die Trockenheit geschwächten Bäumen setze zudem der Borkenkäfer zu. Schirmbeck bezifferte die Schäden durch das Insekt auf 270 Millionen Euro. Bis Jahresende werde der Schaden aber noch größer ausfallen, „weil die Abwehrkräfte der Bäume weiterhin geschwächt sind“. Das genaue Ausmaß werde sich voraussichtlich erst Mitte 2019 beurteilen lassen, sagte der Verbandspräsident. Dann werde sich zeigen, wie viele Bäume den Dürresommer und seine Folgen überlebt hätten.

          Weitere Themen

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.