https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/ezb-im-krisenmodus-hilft-gelddrucken-gegen-das-coronavirus-16731123.html

Die EZB im Krisenmodus : Hilft Gelddrucken gegen das Virus?

Die Deutsche Bank taxiert in einer neuen Studie die fiskalischen Gesamtkosten der Corona-Krise für Deutschland auf bis zu 1,9 Billionen Euro. Bild: dpa

Die Europäische Zentralbank soll den Eurostaaten bei der Bewältigung der billionenschweren Corona-Kosten helfen. Wenn das mal gut geht.

          5 Min.

          Die Corona-Krise hat einem alten Streit in der Europäischen Währungsunion neue Brisanz gegeben: Wenn der Euro überleben soll, müssen dann die Euromitgliedsländer auch gegenseitig für ihre Staatsschulden aufkommen? Müssen zum Beispiel die Deutschen für die Haushaltslöcher der Regierung in Rom einstehen? Eine Reihe von Eurostaaten dringt auf „Corona-Bonds“, also gemeinsame Eurozonen-Anleihen mit gesamtschuldnerischer Haftung, um Geld zur Eindämmung der wirtschaftlichen Schäden zu beschaffen. Andere Eurostaaten, darunter Deutschland, lehnen dies strikt ab.

          Tatsächlich aber werden die Corona-Lasten schon jetzt „vergemeinschaftet“. Nur geschehe dies eben „durch die Hintertür“, sagt Carsten Brzeski, Deutschland-Chefvolkswirt der Großbank ING: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat im März im Kampf gegen die Corona-Folgen ein neues, 750 Milliarden Euro schweres Programm zum Kauf von Anleihen aufgelegt. Besonders stark kaufen die Notenbanker dabei Papiere aus Italien, das zu den Ländern zählt, die von Corona am härtesten getroffen wurden. Dadurch wachsen die finanziellen Risiken in der Bilanz der EZB, für die in letzter Konsequenz wiederum alle Eurostaaten gemeinschaftlich haften.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.

          F.A.Z. exklusiv : So will die Ampel den Bundestag verkleinern

          736 Abgeordnete hat der Bundestag, 138 mehr als vorgesehen. Doch Überhangmandate verzerren den Wählerwillen, sagen die Obleute von SPD, FDP und Grünen. In diesem Gastbeitrag legen sie dar, wie die Ampel das Wahlrecht ändern will.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis